Hexenköpfen geht schon ok

13. Dezember 2011, von Arvid Vormann

Natürlich ist es mindestens latent islamophob, angesichts der mörderischen Hexenverfolgung in Saudi Arabien die wunderbare Welt der Scharia anzuzweifeln, aber warum kann sich eigentlich kein einziges Land mal wenigstens dazu aufraffen, eine kleine Protestnote zu verfassen oder den Botschafter dieses ehrenwerten Königreichs einzubestellen oder vielleicht den UN-Menschenrechtsrat mit der Sache zu betrauen — klar: wäre völliges Neuland für die. Müssten die sich erstmal einarbeiten. Sind schließlich weit und breit keine Juden dort, die man verantwortlich machen könnte.

Aber halt… nein, das geht ja gar nicht: Der “Unmenschenrechtsrat” hat ja bereits im Jahre 2008 den Islam und die Scharia im Besonderen für sakrosankt erklärt. Er kann sich gar nicht mit dem Horror in diesem barbarischen Land befassen, weil er sich dessen Maßstäbe zu eigen gemacht hat!

Aber das ist auch schon wieder lange vergessen, und die Welt dreht sich weiter. Die Verbrechen im Namen des Islam passieren ja nur ausnahmsweise mal “bei uns”. Und wer wollte sich schon in die inneren Angelegenheiten so großer Kulturnationen wie Saudi Arabien einmischen.

25 Antworten zu “Hexenköpfen geht schon ok”

  1. Anhalter durch die Galaxis sagt:

    Hm, und wenn ihr mal euren heissgeliebten US-Freunden auch Bescheid sagen würdet, dass da in Saudi-Arabien ziemlich viel im Argen liegt? Ich meine ja nur. Die Information könnte vielleicht an geeigneter Stelle ankommen.

    In den USA haben die Saudis jedenfalls bessere Verbündete, als in einem Grossteil der Bevölkerungen muslimischen Glaubens, die dieses arrogante Pack verachten.

    Und sonst gilt natürlich: Die Praktiken religiöser Intoleranz und nackten Terrors in Saudi-Arabien sind absolut das Hinterletzte.

  2. gegenkritik sagt:

    Saudi-Arabien ist selbst Mitglied im UN-Menschenrechtsrat (was schon alles über dieses Gremium aussagt) und wird sich nicht selbst anklagen.

    Pech für Saudi-Arabien, daß sie durch die USA unterstützt werden. Das – und nur das – bringt dem Hause Saud nämlich den Unmut gewisser Leute ein, die dann sogar mal von “religiöser Intoleranz” schwafeln (vom Islam wollen sie nicht negativ reden, weil sie dessen Herrschaftspraxis hundertprozentig affimieren).

  3. Anhalter durch die Galaxis sagt:

    @ Gegenkritik

    Natürlich geht es um Herrschaftspraxis “im Namen des Islam”. Allerdings wird sich die überwältigende Mehrheit der Muslime der Welt nicht im Irrsinn der Wahhabiten wiedererkennen.

  4. Unsinn sagt:

    Dem Anhalter ist eigentlich nichts hinzuzufügen. Wenn Trottel Gegenkritik mal wieder finstere Gutmenschen wittert, sollte er mal erläutern was den die “Herrschaftspraxis des Islam” ist. Ist das nun Hamid Karsai, der Präsident der Islamischen Republik Afghanistan, oder der König von Marokko, der “Befehlshaber der Gläubigen, oder ist das Erdogan, oder wie? Am besten sollte er auch erklären was “christliche Herrschaftspraxis ist: Der Vatikan? Oder die Nazis? Oder die CDU?

  5. gegenkritik sagt:

    Natürlich geht es um die Herrschaftspraxis des geliebten Islam, nicht um Herrschaftspraxis “im Namen des Islam”.

    Ansonsten vollkommen d’accord, der wahhabitische Glaubensexport wurde durch die gesamte islamische Welt stets zurückgewiesen: im Sudan, in Nigeria, Tschetschenien, den Philippinen und Usbekistan ebenso wie in Indonesien, Pakistan und Afghanistan (die Taliban bspw. sind genau wie al Qaida lediglich eine Erfindung der zionistischen Weltverschwörung). In Qatar, Kuweit und den VAE gibt es keine wahhabitischen Einflüsse und die Wahlergebnisse in Ägypten zeugen ebenfalls von der überwältigenden Ablehnung des Wahhabismus.

    Darüberhinaus ist die Herrschaftspraxis etwa der Imamiten im Iran selbstredend wesentlich besser, schließlich erkennen diese sich nicht im Irrsin der Wahhabiten wieder (außerdem ist Teheran im Gegensatz zu Riad kein Verbündeter Amerikas und führt auch den Kampf gegen die Juden viel engagierter, was gewisse Leute ja ebenfalls begeistert).

    Würde nur in Saudi-Arabien endlich der wahre und gute Islam herrschen (lies: die amerikanische Botschaft in Riad geschlossen werden), man läse flammende Verteidigungen des gerechten Urteils gegen eine Trickbetrügerin, die mit ihren Gaunereien arglose Patienten um ihr Geld prellte und deren Treiben durch das segensreiche Wirken islamischer Volksherrschaft beendet wurde. Im übrigen wäre dann jede Kritik am Rechtssystem im Land der Heiligen Stätten ohnehin islamophob, neokolonialistisch und diene nur den amerikanischen Interessen (Öl!).

  6. Unsinn sagt:

    Auf den Punkt bist du trotz vieler Wörter nicht gekommen: Anscheinend kann “Herrschaftspraxis im Namen des Islam” total unterschiedlich sein. (siehe Oben) Was ist denn aber nun “wahre islamische Herrschaftspraxis”?
    Darauf kannst weder du eine Antwort geben, noch all diese Leute, die meinen, der Islam sei ein Programm, oder besser noch ein System. Darin gleichen sich auch diese Leute und ihre selbsternannten Kritiker.

  7. Unsinn sagt:

    Und wer seine Argumente mit einem Bomber unterstreichen muss hat sowieso ein Problem, vielleicht mit Größenwahn, Potenz oder Geltungssucht.

  8. gegenkritik sagt:

    “Wahre islamische Herrschaftspraxis”, also das von gewissen Leuten dieser Kommentarspalte favorisierte Modell, ist schlicht das Gegenteil jener Herrschaftspraxis, die nur dem Namen nach islamisch ist.
    Mohammed VI. etwa, dessen Land – schockschwerenot – MNNA ist, hat sich im Krieg gegen die Juden nicht sonderlich hervorgetan, es kann dort straffrei Alkohol konsumiert werden und Frauen laufen dort mitunter wie im Porno, also ohne Hijab, herum. Antiimps ist derart unmoralisches Treiben ein Gräuel (auch wenn sie wohl Marokko immerhin die staatlicherseits nicht unterbundenen Pogrome gegen Schwule zugutehalten), weswegen dies nur eine “Herrschaft im Namen des Islam” ist.
    Anders das iranische Mullahregime: moralisch einwandfrei, im Kampf gegen die Juden sehr engagiert und dem amerikanischen Imperium nicht freundlich gesonnen, kommt Teheran dem antiimperialistischen Gütesiegel “Wahrer Islam” schon sehr nah.

  9. gegenkritik sagt:

    Warum “Unsinn” israelische Kampfflugzeuge verabscheut und ich diese mag, erklärt dieses Video:

    http://www.youtube.com/watch?v=lfv3jsLGzL0

  10. Unsinn sagt:

    Und warum ist der Kampf gegen Juden, die USA,..eine “wahrhaft islamische Herrschaftspraxis” ?
    oder: gleiche FRage wie Oben: Was ist denn aber nun “wahre islamische Herrschaftspraxis”?

  11. Anhalter durch die Galaxis sagt:

    @ Gegenkritik

    WEM soll “das unmoralische Treiben in Marokko ein Gräuel sein”? Ich bin zwar kein Antiimp, aber die mir bekannten AnhängerInnen dieser politischen Strömung halten gewiss nichts solcherlei Tugendterror-“Moral”vorstellungen. Diese sind ganz spezifisch Islamisten zu eigen.

    Das marokkanische Herrschaftssystem würde ich ablehnen, aber aus anderen Gründen. Und eher weil Frauen dort zu unfrei (statt “zu frei”) sind.

    Muslime gibt es übrigens nicht nur in den von Dir genannten Ländern, wo die Wahhabitenfreunde aber auch meistens eine kleine Minderheit sind. Sondern auch in Senegal, Mali – Ländern mit relativ coolen Glaubenspraktiken (aber auch, ja, der furchtbaren Mädchenbeschneidung, die aber dort völlig unabhängig vom und lange vor dem Islam existierte), in Indonesien, Bosnien, Albanien… Ländern, in denen es keine Spurenelemente von Wahhabismus gibt.

  12. gegenkritik sagt:

    “Das marokkanische Herrschaftssystem würde ich ablehnen, aber aus anderen Gründen. Und eher weil Frauen dort zu unfrei (statt “zu frei”) sind.”

    Du meinst, sie sind dort nicht so frei, eine Burka tragen zu müssen, die bekanntlich vor dem männlichen Blick schützt? Weil dort also noch nicht der wahre Islam herrscht, den du und deine Kameraden als Verbündeten bei der, nunja, Israelkritik ansehen?

    Daß es auf dem Balkan und in Indonesien keine Wahhabiten gäbe, ist eine interessante Behauptung. Ich bin mir nicht sicher, ob du deren Existenz aus ideologischen Gründen leugnest oder tatsächlich derart wenig Ahnung vom Thema hast.

  13. Anhalter durch die Galaxis sagt:

    @ Gegenkritik

    Ho ho, ho! Du bist escht witzisch. Escht schwer subtil, deine “feine” Ironie. Kleine Abwandlungen zum Freiheitsbegriff: gekonnt, gekonnt, alter Intelligenzbolzen.

    Ansonsten, es gibt durchaus Wahhabiten in Bosnien (in Albanien habe ich bislang wirklich nix darüber gehört), aber wer nimmt die ernst? Ich meine, hier in Deutschland gibt es auch Hare Krishna- und Baghwan-Anhänger.

  14. JeanJean sagt:

    Judenmord ist wahrer Islam, lesen Sie doch einfach mal den Koran. Oder dies Hadith, die im Islam eine zentrale Rolle hat und auch von der moderaten Moslem Bruderschaft gern zitiert wird:

    “Du sollst fortfahren gegen die Juden zu kämpfen und sie werden gegen Euch kämpfen bis die Moslems sie töten werden. Und der Jude wird sich hinter dem Stein und dem Baum verstecken und der Stein und der Baum werden sagen: Oh Diener Allahs, ´Oh Moslem, dies ist ein Jude hinter mir. Komm und töte ihn`. Die Auferstehung wird nicht kommen, bevor das geschieht.” Dies ist ein Text von den guten Omen, an die wir glauben.”
    [sieh auch :Sahih Bukhari 4.177]

    Übrigens wurde vor wenigen Wochen in Saudi Arabien auch ein Zauberer geköpft. Islamische Geschlechter Gerechtigkeit.

    Um Marokkos Zukunft müssen sich die Freunde des Antiimperialismus auch keine Sorgen machen. Von der Vorstädten aus, fressen sich die Salafisten mit ihrer üblichen Terrortaktik langsam in die Zentren. Nach ein zwei Gang Rapes verschleiern sich auch die Frauen ganz freiwillig.Wie in Ägypten.Ob die Jihadisten aussehen wie Gartenzwerge in Schlafanzügen ist recht nebensächlich, wenn sie Menschen zerhacken.

    Das Herrschaftssystem des Islam lässt sich in zwei Begriffe fassen. Gewalt und Angst. Das ist dann schon die ganze Zauberkraft.

    Die eine Million sinnloser “religiöser” Regeln dienen nur der andauernden Konditionierung und als Gedankenkontrolle, die durch Gewalt und Angst verankert werden. Da kein Mensch den gesamten Regelschwachsinn kennen kann, kann jede Handlung ein Verbrechen sein, dass geradewegs in die Hölle führt, oder einen frommen Nachbarn oder Verwandten zu robustem Eingreifen veranlasst. Der fromme Eifer ist übrigens nicht selten von Neid und Gier inspiriert.

    Islam essen Seele auf.

  15. Unsinn sagt:

    Na zum Glück haben wir ja einen Hadithexperten und Psychologen hier, der die Essenz “wahrer islamischer Herrschaftspraxis” erklären kann.

  16. Anhalter durch die Galaxis sagt:

    @ Gegenkritik

    “Judenmord ist wahrer Islam”. Hoho, ich lach’ mich tot. Paranoider gehts nimmer…

    By the way, die Legende von den “Gottesmördern” zum Beispiel kam eher von Christen, die aus dem Grund einen besonderen Vorwand hatten, die Juden zu massakrieren. Und auch da würde ich jetzt nicht gerade behaupten, dass “alle” Christen Judenhasser seien oder diese “das wahre Christentum” repräsentierten. Sondern lediglich eine Herrschaftspraxis christlicher Kirchen oder sich zum Katholizismus bekennender Herrscher im Mittelalter (unterstützt, ist zu befürchten, von Teilen der Bevölkerung damals).

  17. gegenkritik sagt:

    Anhalter, daß Du nicht das schärfste Messer im Besteckkasten bist, hast du hier ja wiederholt unter Beweis gestellt, aber versuch doch trotzdem, mich nur mit dem zu zitieren, was ich schrieb (um’s dir einfacher zu machen, pflichte ich JeanJean bei: Die Tendenz zum Judenmord ist dem Islam von Beginn an eingeschrieben).
    Und noch etwas Nachhilfe in Sachen Wahhabismus auf dem Balkan – du fragtest ja, wer die denn ernst nähme. In Sarajevo steht übrigens die vom Hause Saud errichtete größte Moschee des Balkans. Und daß es dort massive Konflikte mit Wahhabiten gibt, ist selbst bis in die der Islamophobie unverdächtige Mainstreampresse vorgedrungen:

    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-64283848.html

    http://www.dw-world.de/dw/article/0,,15510206,00.html

    http://derstandard.at/1319181611512/Schuesse-auf-US-Botschaft-Balkan-Wahhabiten-mit-Kontakten-in-Wien

  18. Anhalter durch die Galaxis sagt:

    @ Gegenkritik

    Hm, mag sein, dass in allerletzter Zeit der Einfluss von solchen Kräften im Nachkriegs-Bosnien zugenommen hat. In den letzten Jahren war ich nicht dort. In nicht allzu ferner Vergangenheit war es jedenfalls so, dass die Bosnier jede Art von “radikaler Glaubensausübung” verachteten und eine sehr tolerante Form ausübten. Nach den Balkankriegen mag diese Haltung bei manchen Bosniern, das ist zu befürchten, über die Wupper gegangen sein. “Tradition” hat das in Region keine, aber dass irgendwelche Missionnare seit den Kriegen dort auftauchen, ist leider möglich.

    Und sonst: Zu behaupten “Die Tendenz zum Judenmord ist dem Islam eingeschrieben” ist ungefähr so intelligent, wie ebenso pauschal zu behaupten, “die Tendenz zur Steinigung ist dem Judentum von Anfang an eingeschrieben” (weil ziemlich von Steinigung in dem, was die Christen Altes Testament nennen, die Rede ist). Oder auch, zu behaupten, “die Tendenz zum Kreuzzüglertum ist dem Christentum seit 1000 Jahren eingeschrieben”. Manche stellen sich ja auch heute so an, als wollten sie es unbedingt unter Beweis stellen…

    Es gab sicherlich militärische Gewalt zwischen damaligen Juden und damaligen Mohammed-Anhängern vor 1400 Juden im jetzigen Saudi-Arabien. Das hatte aber weder was mit “Judenmord” (wo es einfach nur Täter und Opfer gibt) noch, geschweige denn, mit “Antisemitismus” (an so was wie “Rassen” dachten die Leute damals nicht im Traum) zu tun. Sondern es waren schlicht und einfach rivalisierende Stämme, die sich um den “richtigen Gott” beharkten. Das war damals auf der ganzen Welt so… Religionskriege gibts ja heute noch, aber damals waren sie überall auf der Tagesordnung. Zum Streit um den “richtigen Gott” kamen dann vielleicht auch noch die einen oder anderen merkantilen Interessenunterschiede zwischen den Stämmen zu tun.

    Auch nur im Ansatz zu glauben, das habe was mit einem “Judenmord”programm (wie etwa unter Adolf Hitler) zu tun, hat nichts mit einer politischen Meinung zu tun, sondern mit einem psychiatriereifen Paranoia-Problem.

  19. Anhalter durch die Galaxis sagt:

    PS: @ Gegenkritik

    Und wenn du jetzt glaubst, pauschalisierende “Islamkritik” so aufziehen zu müssen wie manche Antisemiten ihre “Thorakritik” (nach dem Muster, wie bei Roger Garaudy: “Das Judentum ist eine blutrünstige Religion, weil im Alten Testament ausführlich steht, wie die Juden ihre seinerzeitigen Feinde massakrierten, Kananäer und so”), dann ist das genau so abgrundtief dumm.

  20. gegenkritik sagt:

    Das Abschlachten von Juden als militärische Auseinandersetzung zu verharmlosen, gehört auch zum Repertoire von Holocaustleugnern, die von »Internierung« faseln.

    Im übrigen bezog ich mich bei meiner Aussage nicht auf Mohammeds Massaker an Juden, sondern auf das koranische Zinsverbot, mit welchem der Islam bereits die antisemitische Antwort auf die noch nicht gestellte Frage nach den Hintermännern der wertverwertenden Gesellschaft gab. Es ist kein Zufall, daß aus dem Islam hervorgegangene Sekte wie die Baha’i, welche das Zinsverbot verwarfen, durch Allahs Bodenpersonal nun mit beinahe demselben Furor der Vernichtung verfolgt werden wie die Juden.

  21. Unsinn sagt:

    Und das alttestamentarische Zinsverbot ist dann natürlich auf den “jüdischen Selbsthass” zurückzuführen.
    Naja, die vulgärexegese sei dir überlassen.

  22. Nahostler sagt:

    Echt grandios was der Bomberpilot da abliefert. Ich warte gespannt auf seine nächsten Ergüsse. :D

  23. gegenkritik sagt:

    Der eine Trottel behauptet, daß es auf dem Balkan keine Wahhabiten gäbe, der nächste stellt, fern jeder Theologie und Überprüfung religiöser Praxis bzgl. Zinsverbot einfach Thora und Koran auf eine Stufe. Das ist so abgrundtief dumm, man kann sich nur mit Schaudern abwenden.

    Und um den letzten Vollidioten, der von »Bomberpilot« faselt, auch noch zu abzufertigen: Auf dem Bild ist unschwer eine F-16 Sufa zu erkennen. Da wäre schon die Kategorisierung als Jagbomber nicht wirklich zutreffend, aber ein Bomber ist es nun definitiv nicht.

  24. Unsinn sagt:

    Du musst dir schon im Klaren sein, wie du argumentierst!!. Getreu am Text nach dem Motto, der Islam ist so, weil es so im Koran steht, also so, wie du und Jean Jean es hier machen. (“koranisches Zinsverbot” “koranischer Judenhaß” Buchari,,,usw.)
    In dem Fall ist natürlich das Alttestamentarische Zinsverbot von Interesse.

    Oder dich interessiert plötzlich doch die “religiöse Praxis”. Viellicht solltest Du Dir erst einmal darüber im klaren werden. Oder geht es, wie ich vermute, doch nur darum, dein Rassismus im pseudowisssenschaftlichen Gewand abzuliefern?

  25. Anhalter durch die Galaxis sagt:

    @ Gegenkritik

    Ääääh, verstehe ich dich jetzt halbwegs richtig? Also ungefähr so: Um gegen Antisemitismus zu sein, muss man eifrig, lautstark und aktiv-bejahend für die Existenz von Zinsen im Handel eintreten. Kein Zins = Antisemitismus.

    Reichlich exotisches Verständnis von Antisemitismus (und seiner Bekämpfung), kann ich da nur sagen.

    Aber wenn sonst nichts zu lachen gibt, vielleicht dient es ja immerhin zur Erheiterung.

Hinterlasse eine Antwort