Hilfsgüter?! II

03. Juni 2010, von Thomas von der Osten-Sacken

Dieses Interview ist natürlich wieder Teil der perfiden zionistischen Propaganda:

Q: How much aid does the flotilla represent, compared to the usual aid flowing into Gaza via Israel?
A: About 1 day’s worth.

Q: What sort of aid is on the ships?
A: Clothes and shoes, though its not clear if they are new or used. Medicine, medical equipment. Its difficult to know because it was all randomly thrown into the belly of the ships.

Q: If its urgent for all this humanitarian aid to get into Gaza, why is Hamas not allowing it in?
A: We (COGAT) have even asked the Red Cross to help with distributing the medical equipment, yet they have refused to get involved. We have 13 trucks waiting in Israel, not including the 9 at the Keren Shalom crossing, and we’re just waiting to send it in
. (…)

We need to ensure the medicine meets international health standards. Often, the medicines arrive, having already expired, or they arrive in packaging in a foreign language that no one here in the region knows, let alone the people in Gaza.

(By the way: sage und schreibe ganze fünf Tonnen von dem Kram stammen aus Deutschland. Dafür haben IPPNW, Pax Christi et. al ein Jahr lang gesammelt.)

11 Antworten zu “Hilfsgüter?! II”

  1. sten sagt:

    ich würd ihnen ja jetzt nicht ständig diese fünf tonnen vorwerfen. ist doch eher gut, dass offensichtlich nur wenige leute bereit sind, diesen irren geld zu geben

  2. Thomas W. sagt:

    Ich wollte es lange Zeit nicht wahrhaben. Aber nach ein paar Monaten mitlesen auf der Achse und PI haben mich die Islamkritiker überzeugt: Diese Moslems gehören ausgehungert! Überall auf der Welt bringen die nur unheil.
    Und unsere rot-grün-faschistischen Medien schweigen oder verdrehen die Wahrheit. Deshalb ist es gut, dass es so Seiten wie hier gibt, die uns über das Pack aufklären! Weiter so!! Gruß, Thomas

  3. Lesender Arbeiter sagt:

    @ Thomas W.

    Hihi.. “Diese Moslems gehören ausgehungert!” Wo da der Faschismus steht, bei deinen Sprüchen, steht wohl ziemlich ausser Frage..

  4. Hugo Schneider sagt:

    Thomas W. muss man nicht ernst nehmen, ist doch wohl ein offensichtlicher Trollpost um diese Seite hier zu diskreditieren.

  5. CP sagt:

    @Thomas W.

    Ich nehme an, Sie haben da etwas falsch verstanden. Den Autoren des Blogs kann es sicher nicht daran gelegen sein, die “Moslems” “aushungern” zu lassen. Dieser Blog soll, soweit ich das verstanden habe, ein Beitrag zur Ideologiekritik sein, und die geht aufs “falsche Bewusstsein” der Menschen, nicht auf die Menschen los. Dass Sie die tatsächlich stark angebräunten Mordbrenner in spe von PI loben, das überrascht nicht, denn in deren Sümpfen waten Sie. Henryk M. Broder hat sich von dieser Bande distanziert, Thomas von der Osten-Sacken wäre sicher ebenfalls nicht erquickt, so glaube ich, mit ihnen in einen Topf geworfen zu werden. Vielleicht lesen Sie zukünftig etwas genauer hin.

  6. alibaba sagt:

    Mal angenommen die nützlichen Gutmenschen haben noch mehr von dem Zeug gesammelt, dann bräuchte die nächste Flottille doch gar nicht auslaufen, zumal sich doch die glorreiche türkische Marine doch verarscht vorkommen müsste, Lumpen und Schrottmedikamente zu eskortieren.
    Verwunderlich auch, dass sich die Antiimperialisten bei solchen Gelegenheiten doch allzu gerne daran erinnern, was der Dollar bzw. die Dollars, von denen sie so viele bei sich trugen, eigentlich wert sind. Leider wird man wahrscheinlich nie heraus bekommen wieviel zur Bestechung türkischer Spediteure und Beamten gezahlt worden sind. Humanitäre Hilfe für Terroristen hat eben seinen Preis. Fatah hat den Preis schon ziemlich hoch angesetzt und Hamas hat noch höher getrieben.

  7. Emil Ule sagt:

    “Medikamentenspenden” haben schon nach dem Tsunami für eine Katastrophe nach der Katastrophe gesorgt. Jeder “Medikamentensammler” sollte eigentlich wegen illegaler Abfallbehandlung verknackt werden…

  8. Peter sagt:

    Das ganze erinnert mich stark an die Winterhilfswerk-Spenden fuer die Ostfront im zweiten Weltkrieg: Groesstenteils nutzlose Spenden fuer einen letztlich verbrecherischen Zweck.

  9. Phoibus sagt:

    Die türkischen islamfaschistischen “Friedensaktivisten” wollten ja nur “ganz friedlich” ihren Müll im Gaza-Streifen entsorgen (gebrauchte Schuhe und Bekleidung, abgelaufene Medikamente, etc.). Nun hat Israel versucht, diese “Hilfsgüter” nach Hamastanien zu transportieren, wo aber die Abnahme verweigert wurde. Die ganze sogenannte “Friedensaktion” war eine gezielte Provokation gegen den einzigen demokratischen Staat im Nahen Osten. Ihr Ziel haben diese Provokateure, darunter auch Bundestagsabgeordnete, erreicht, in dem sich der zügellose Hass weltweit nun gegen Israel und alle jüdischen Gemeinden richtet. Ich bin gespannt, welch hassverzerrten Fratzen sich auf der “Friedensdemo” an diesem Samstag am Nordneuköllner Hermannplatz treffen werden.

  10. Ich klage an: den Deutschen Bundestag | Tapfer im Nirgendwo sagt:

    […] die auf den Schiffen der “Freedom Flotilla” waren, gar nicht haben wollte, da es sich um abgelaufene Medikamente und anderen Schrott gehandelt hatte, den die edlen Spender loswerden wollten, wohl um „die […]

  11. Eine Farce namens Irene « sagt:

    […] zeigen.* Da hatte sich selbst die „Free Gaza“-Flotte Ende Mai geschickter angestellt: Deren nutzlose Fracht war zwar auch nur eine Camouflage, brachte aber zumindest ein paar Kilogramm mehr auf die […]

Hinterlasse eine Antwort