Kauft nicht beim Juden Kartoffeln!

05. Juni 2009, von Thomas von der Osten-Sacken

Bislang beschränkte sich die „Kauft nicht beim Israeli“ Boykottkampagne noch auf Produkte aus der Westbank, Gaza und dem Golan. Nun geht die unter der Ägide des grünen Parlamentariers Daniel Vischers arbeitende Gesellschaft Schweiz-Palästina einen Schritt weiter: Kauft keine Kartoffeln aus Israel, fordert sie.

Selbst wenn alle Fakten stimmen würden, die im Kartoffelboykott stehen, mit der Logik, die da angeführt wird, dürfte man so in etwa kein einziges Produkt mehr aus dem sog. „Süden“ kaufen, denn ob Kaffee, Kakao, Bananen oder Schweizer Schweinefleisch, für dessen Aufzucht  Soja aus Drittweltplantagen notwendig ist, sie alle basieren auf Landenteignung, Überdüngung etc…

Aber wenn’s um die Juden geht und den Kampf gegen ihren Staat, spielt Logik bekanntermaßen eh keine Rolle, außer sie hilft im heiligen Krieg gegen Israel.

Dass auch heute keine Beduinen mehr durch den Nahen Osten ziehen „und die kargen Ressourcen der Wüse auf optimale Weise nutzten„, sondern, bis auf wenige Ausnahmen, alle sesshaft gemacht wurden, ob in Ägypten, Jordanien, Syrien oder dem Irak, wen interessiert das schon? Vom doch sehr unromantischen Verhalten der beduinischen Nachfahren namens Ölscheichs in der arabischen Halbinsel ganz zu schweigen.

7 Antworten zu “Kauft nicht beim Juden Kartoffeln!”

  1. Markus sagt:

    Da kann man nur sagen:

    http://www.nicht-mit-uns.com/Kauftnurbeijuden.htm

    HG
    Markus

  2. trullala sagt:

    wenigstens steht auch auf dem zettel wo ich israelische kartoffeln kaufen kann. vielleicht geh ich ja mal wieder zu aldi …

  3. » statements | kotzboy.com sagt:

    […] die grünen will ich nicht wählen, sind sie doch ihrerseits bestandteil einer fraktion teilweise ausgewiesener antisemiten. ich werde wohl die partei der hässlichen it-techniker in holzfällerhemden wählen: “die […]

  4. Andreas sagt:

    Was? Die Ju ähh Israelis nutzen die Wüste für intensive Landwirtschaft? So eine Sauerei!

  5. rumo matero sagt:

    ……Süßkartoffeln fast überall und die sind in jedem Fall aus Holyland,
    bei REWE und Bioläden gibt es rote Paprikaschoten, frische Gewürze,
    Südfrüchte und das manchmal auch bei den ALDI, PLUS und LIDL.

    Oh, wie schrecklich. Aber dafür sehr schmackhaft, nicht vollgespritzt.
    Im Gegenteil wie spanisches Gemüse.

    Die dämlichen Aufrufe, wie kauft nicht bei…..
    Das ist zu verräterisch und zeigt scheinbar, was sich tatsächlich im Kopf abspielt -von Gehirn kann ich ja wohl kaum ausgehen, es sei denn ein Strohiges-.
    Ruth Spicker, Berlin

  6. Peter F. sagt:

    Einst zogen die Kamele durch die Wüste mit den Beduinen- heute sind sie in der Schseiz in der Gesellschaft Schweiz-Palästina vereint.

  7. max sagt:

    Bevor ich mir als Schweizer Sorgen machen muss, dass (leider wieder mal)es einer unserer Parlamentarier war, der mit unsäglich dummen Schlagworten agiert, möchte ich doch darauf aufmerksam machen, dass es vor allem wieder ein Linksextremer war. Im antizionistisch verbrämten Antisemitismus der Linken spiegeln sich a) deren Unreflektiertheit wieder, b) deren Mangel an Niveau und c) die Verwandschaft aller Sozialisten (seien sie nun internationale oder nationale).

Hinterlasse eine Antwort