Kein Geld für Flüchtlinge

15. Oktober 2014, von Thomas von der Osten-Sacken

Der Winter steht vor der Tür, die Hilfe wird zusammengestrichen, weil nicht genügend Geld vorhanden ist:

Die Vereinten Nationen haben damit begonnen, ihre Lebensmittelhilfe für die notleidende Bevölkerung in Syrien zu reduzieren. Als Begründung für diesen Schritt nannten die UN Geldmangel. Die Hilfsleistungen würden diesen Monat um 40 Prozent gesenkt, sagte die Sprecherin des Welternährungsprogramms (WFP), Elisabeth Rasmusson.

Demnach wird die UN-Organisation zwar wie bisher Lebensmittel an 4,3 Millionen Menschen in Syrien verteilen, doch werde sie die individuelle Menge stark reduzieren. Auch die Bürgerkriegsflüchtlinge außerhalb des Landes seien von November an von den Kürzungen betroffen.

Laut Rasmusson wird auch im Libanon die Hilfe für die Flüchtlinge gesenkt und zwar um 20 bis 30 Prozent. In der Türkei werde das Welternährungsprogramm sogar gar keine Hilfen mehr verteilen.

Eine Antwort zu “Kein Geld für Flüchtlinge”

  1. Ruth sagt:

    Die Hilfe fuer die Fluechtlinge kommt immer auch den Terrororganisationen zugute, die das Gebiet kontrollieren. http://www.thedailybeast.com/articles/2014/10/19/u-s-humanitarian-aid-going-to-isis.html

Hinterlasse eine Antwort