Bei Casmii treffen sie sich wieder

21. August 2008, von Thomas von der Osten-Sacken

Casmii hat es jetzt geschafft,  Prof. Udo Steinbach (“die atomare Bedrohung geht von Israel, nicht dem Iran aus”), den “10-Euro-für-den-irakischen-Widerstand” Joachim Guilliard, Prof. Dr. Mohssen Massarrat, Werner Ruf und andere hochverdiente Islamversteher, Diktatorenfreunde, Israelhasser und Antiimperialisten  unter Ägide des Ali Fathollah-Nejad in einem wissenschaftlichen Beirat zusammenzubringen.

Nun kann ja nix mehr schiefgehen im Kampf um den Weltfrieden und das ungestörte Weiterrüsten des Iran. Und als Publikationsorgane bieten sich dem Beirat seit langem von der “Jungen Welt” bis zur “Frankfurter Rundschau” all jene Medien an, denen es angeblich um nichts, als den Frieden geht.

Und ganz sicher finden sie, wissenschaftlich wie sie sind, auch gute Gründe, warum das iranische Strafrecht und seine Praxis eigentlich nur eine Reaktion auf den Druck aus dem Westen sind.

Sollte ihnen dies nicht gelingen, gäbe es ja noch weitere Kandidaten zur personellen Erweiterung des wissenschaftlichen Beirates; ich denke da an Norman Paech, Horst Eberhard Richter, Rainer Rupp, Christine Buchholz, Konstantin Wecker, Jürgen Todenhöfer und Bahman Nirumand, um nur einige zu nennen.

10 Antworten zu “Bei Casmii treffen sie sich wieder”

  1. Aight sagt:

    Schöne Formulierung:

    “…und andererseits der noch unausgeschöpften friedenserhaltenden Konfliktlösungswege…” Die Vernichtung Israels? Die Islamisierung der Welt? Steinbach wird iranischer Präsident und Guilliard “Hüter der Revolution”? Was für Wege könnten es noch sein?

  2. Sedat sagt:

    Herr Oster-Sacken,

    jetzt tun sie nicht so: Sie und ihre Mannschaft auf der Iran-Konferenz waren nicht weniger polemisch, gar allesamt Bellizisten! Auf der Iran-Konferenz waren Gestalten, die wünscht man sich seinen Feinden gar nicht, allesamt in Abneigung gegen den “Islam-Nazismus”, der bombardiert und verfolgt werden müsse, denn die Wahrheit liegt bekanntlich nur in den “säkularen Bomben der Amerikaner”!

    Einen Udo Steinbach mag ich ebenso nicht, aber erregte Kriegsbefürwörter und Polemiker wie Sie und Broder sind genauso gefährlich!

    Sie sollten dafür werben, dass die westlichen Nationen keine Waffen mehr in den Nahen Osten liefern und alle wirtschaftlichen Beziehungen zu Diktatoren in Saudi-Arabien und afrikanischen Staaten einfrieren…aber: Wer verzichtet schon auf Öl und Macht?

  3. Rolf sagt:

    Ach, Herr von der Osten-Sacken…

    Ich stelle Sie mir gerade auf dem Fußballplatz vor. Da würden Sie wahrscheinlich auch ganz erbost dreinschauen, wenn die gegnerische Mannschaft sich formieren und tatsächlich auf dem Platz stehen würde und Sie nicht allein mit ihrem Team das Grün beackern, die Spielregeln vorgeben und auf einen Schiedsrichter verzichten dürften. Den Zuschauern würden Sie dann sicher die Sprechchöre vorher per Mail schicken und auf den Sitzschalen verteilen.

    So haben Sie das nämlich mit dem MFFB in Berlin zelebriert. Ein wunderbar gecastetes Publikum, herrlich eingeschworene Podiumsgäste, eigene Spielregeln aufgestellt, indem das Publikum bei auch nur einer kritischen Frage UMGEHEND von der charmanten Frau Tempel unterbrochen wird – eben ganz nach Ihrem Gusto.

    Hat was von einer Figur von Astrid Lindgren, die macht sich auch ihre Welt “widewide wie sie [ihr] gefällt”.

  4. Tanja Krienen sagt:

    Bei Tortosa, an des Ebros schmutzigem Ufer,
    Da fiel sie in den katalonischen Dreck.
    Auf verlorenem Posten steht einsam ein Sucher
    Mit geröteten Augen und wirr vor Schreck.

    Über das große Meer kamen die Banden,
    Zu Hause fehlte der Arbeitsmut.
    Hilfreiche Hände sie überall fanden.
    Was böse ist, nennt sich oft selber gut.

    Wen kümmert schon der andere Fremde?
    Der Nächste tappt in die Sonnenfalle.
    Sie fischen nach ihm und das sehr behände
    Mit unmenschlicher, heimtückischer Kralle

    Der Ungeist, umhüllt mit atmender Haut
    Viel weniger wert als ein unnützes Tier,
    Genetisch in tausend mal tausend Jahren gebaut:
    Allein für die Spezifizierung der Gier.

    Ein Franzose hat sie beim Auto gesehen.
    Unachtsam wir, weil mürb und müde.
    Da ist es im Schlag einer Wimper geschehen:
    Es ist, guter Mann, nicht die fehlende Liebe.

    Die Härte ist´s, die sich rar macht im Land –
    Im TV einmal live zur Abendstunde:
    Praktizierte Scharia: ab mit der Hand!
    Am besten mit beiden: das macht die Runde!

    Wo keine Finger sind, greift auch nichts zu,
    Nach Schecks, Pass, Bankcard und Bargeld.
    Da gibt’s keinen raffinierten, sehr schmutzigen Clou
    Den manch´ Film für den Mob flockig darstellt.

    Das Produkt der „Kultur“ und der „Modernität“-
    Gelebter Sadismus tagtäglich gelehrt.
    Es fehlt jener Schnitter, der sie flugs abmäht:
    Und die Politik mit, die sie ständig vermehrt.

    Heraus, schlagt noch einmal die Ebro-Schlacht,
    Trefft die Zapaterrorbande ins Herz,
    Die Spanien unbewohnbar gemacht-
    Gebt ihn zurück, den bohrenden Schmerz.

    Es piepte das Handy noch fünf Tage lang,
    Bei Tortosa, an des Ebros schmutzigem Ufer –
    Bis die Tasche ganz langsam im Schlick dort versank.
    Auf verlorenem Posten steht einsam ein Sucher.

  5. Zelig sagt:

    CASMII ist eine Organisation, die den Terror gegen die iranische Bevölkerung konsequent verharmlost, deckt und als Lobbyorganisation der Mullahs gar die Bedingungen dafür bereiten soll, dass der Gottesstaat seine Gegner weiterhin nach Lust und Laune hinrichten und foltern kann, ohne von lästigen Menschenrechtsorganisationen belästigt zu werden. Ebenso vertritt CASMII die Position des iranischen Regimes, die da lautet: “Wir bauen keine Bombe, sind ganz friedlich und werden von den bösen Amis zu unrecht verfolgt.” Damit wollen die Mullahs Zeit gewinnen, um endlich in den Besitz von Nuklearwaffen zu gelangen, die es alleine deshalb benötigt, um langfristig nicht von der eigenen Bevölkerung gestürzt zu werden. Alle, die in diesem Beirat sitzen sind Kollaborateure eines Regimes, das sich ganz offen von Aufklärung und Demokratie abgrenzt, antisemitische Lügen verbreitet und daran arbeitet, an Atombomben zu gelangen um die Juden in Israel und in letzter Konsequenz “die Feinde des Islams” weltweit zu ermorden. Das ist mittlerweile auch das Ziel von Leuten, die sich für friedensbewegt, islamfreundlich und vor allem wahnsinnig fortschrittlich halten. Leider verhält es sich so, dass die “erregten Kriegsbefürworter”, die nicht bereit sind, mit Massenmördern gemeinsame Sache zu machen, in der Minderheit sind. Die Mehrheit vertritt Positionen wie Sedat und Rolf, die offenbar die Meinung der Mullahs teilen, nach der die fiesen und ölgierigen Amis den armen iranischen Präsidenten zu Unrecht und aus reinem machtpolitischen Kalkül unter Druck setzen. Willkommen bei den Mullahs, willkommen bei CASMII.

  6. Sedat sagt:

    Zelig,
    spreche nicht, wenn du keine Ahnung hast! Als Kurde bin ich der letzte Freund des Irans bzw. der Mullahs, aber wir sollten unsere Augen nicht nur für eine Seite schließen! Kannst du persisch? Nein! So liest und informierst du dich über einseitige Medien, während ich beide Seiten lese und sehe, dass es hier weder um Demokratie noch Freiheiten geht, sondern um wirtschaftliche – und Machtinteressen!
    Willst du wirklich behaupten, dass die Amerikaner kein Öl wollen? Der iranische Präsident ist ein Irrer, der Israel und den USA passt, da sie endlich Gründe für die Welt liefern können den Iran eventuell auszuschalten!
    Was Atombomben angeht, sollte man auch nicht zweiseitig denken: Man kann es einem nicht währen, dem anderen verwehren!
    Du bist wahrlich sehr naiv…lass du nur weitehrin Oster-Sack deine einzige Quelle sein: Was glaubst du, warum Oster-Sacks und Broders sich nie Diskussionen mit der Gegenseite liefern?

    Ich bin nur nicht der Meinung, dass Kriege Probleme lösen!

  7. David sagt:

    CASMII ein Ableger der iranischem Regierung? Wer’s glaubt, wird ZELIG.

    Hören Sie verdammt nochmal auf, die Welt schwarz-weiß zu sehen. Ich als Israeli bin auch besorgt um die Integrität meines Landes. Doch das macht mich noch Länge zu keinem Förderer eines Krieges gegen den Iran. Oder bin ich jetzt für Sie ein Antisemit?

  8. Sedat sagt:

    Danke David,

    leider nehmen sich viele das Recht für Israel zu entscheiden und wollen Israel in einen Krieg mit den Iran treiben: Dieser Krieg wird Israel schaden und weitere Fundamentalisten – siehe Irak – auf die Beine bringen!

    Israel muss sich mit Palästina versöhnen und auch hier ist das Problem, dass sich fremde Staaten einmischen! Solange Israel mit dem Siedlungsausbau fortfährt und Palästinenser sich auf den Iran und arab. Staaten verlassen, wird es keinen Frieden geben!

    Ich sage immer: Wer mit in den Krieg ziehen möchte, soll nach krieg rufen; wer aber in seinem Sessel sitzen möchte, soll gefälligst schweigen, capito Oster-Sack?
    Ich weiss nicht wieviel Geld sie verdienen durch ihr Propaganda, aber höchstwahrscheinlich nicht wenig, wenn ihr Verein sogar vom amerik. Außenministerium unterstützt wird!

  9. Unterirdisch « FREE IRAN NOW! sagt:

    […] 2. Juli 2009 — Thomas v. der Osten-Sacken Nein, die Damen und Herren von CASMII, um die es seit dem 12. Juni doch sehr ruhig geworden ist, entblöden sich nicht, jetzt einen […]

  10. Dummes Dilemma « FREE IRAN NOW! sagt:

    […] 1. August 2009 — Thomas v. der Osten-Sacken Das aktuelle Problem von Casmii – deren deutsche Sektion sich einen wissenschaftlichen Beirat hält, dem u. a. die Herren Werner Ruf*, Joachim Guilliard, Mohssen Massarrat und Udo Steinbach […]

Hinterlasse eine Antwort