Archiv für die Kategorie ‘Afrika’

Nie wieder

Samstag, 05. April 2014

Gestern hat der Bundestag an den Völkermord in Ruanda erinnert, bei dem vor 20 Jahren schätzungsweise 800.000 Tutsi von Angehörigen der Hutu-Stämme abgeschlachtet wurden. Die Feier fand vor einem fast leeren Haus statt, die meisten Abgeordneten waren schon im Wochenende. Aber das war nicht das einzig Gespenstische an der Aussprache.

Außenminister Steinmeier sagte, die “internationale Gemeinschaft” habe “versagt, als sie in Ruanda vor 20 Jahren inmitten der Gewalt ihre Blauhelmsoldaten abzog”. Und er mahnte: “Die eine Lehre, die an einem Gedenktag wie heute zu ziehen ist, heißt: Niemals wieder!” Dabei ging er mit keinem Wort auf den Massenmord ein, der derzeit in Syrien stattfindet und dem die internationale Gemeinschaft so gelassen zuschaut, als wäre es eine Rauferei am Rande eines Fußballspiels.

Wenn in 20 Jahren der Bundestag eine Feier zur Erinnerung an die syrische Katastrophe abhält, wird ein anderer Außenminister das Versagen der internationalen Gemeinschaft beklagen und seine Rede mit einem entschlossenen: “Niemals wieder!” beenden.

Den ganzen Artikel lesen

Shown in Nigeria

Samstag, 23. November 2013

The BBC and Guardian documentary about the campaign against FGM has recently ” being shown to lawmakers in Nigeria, which has the world’s largest number of females with FGM – approximately 28 million, to help kickstart a campaign for a ban, again by using the media.”

Source

Ausnahmezustand in Mali aufgehoben

Freitag, 12. Juli 2013

Das seit Januar geltende Verbot öffentlicher Versammlungen in Mali gilt nun nicht mehr. Damit steht dem Beginn des Wahlkampfs für die Präsidentenwahl in dem westafrikanischen Krisenland nichts mehr im Weg.

Seit dem 12. Januar, einen Tag nach Beginn der französischen Militärintervention gegen Islamisten im Norden von Mali, waren unter anderem jegliche öffentlichen Zusammenkünfte und Proteste verboten. (…)

Die Aufhebung des Ausnahmezustandes um Mitternacht kam, nachdem die malische Armee am Freitag die letzte von Rebellen kontrollierte Stadt, Kidal im Nordosten des Landes, friedlich eingenommen hatte.

Quelle

Ein Brief

Mittwoch, 06. März 2013

Dear Madam
My name is XXX and I am 11 years old. I and my mum, sisters and brother came to England in 2005 when I had just turned 6 years old to join my dad who was at University. We come from Gambia in West Africa.

Three weeks ago we were watching a TV programme on African culture and as they were showing girls having their privates cut, my older sister who is 12 years old started crying. After 2 days she told my dad that she also had her private cut.

Mum and Dad never knew about it and she was told if she ever tells anyone the sprits will come and kill her immediately. She said it was done one weekend by my aunties at my nans house. Last Friday mum took her to our GP to have her checked and the doctor said it was done to her.

(weiterlesen…)

La dictature des islamistes est terminée ….

Donnerstag, 31. Januar 2013

Frauen in Gao in Nordmali. Unter den Islamisten war, neben so vielem anderem, auch das Rauchen verboten:

 

“Vive la France”

Dienstag, 29. Januar 2013

Malier beim Zeitungslesen

Mali: Bei der Zeitungslektüre

Unsere “moderaten Alliierten” in Mali

Dienstag, 22. Januar 2013

Saudi Arabien und die Islamisierung in der Sahel Zone:

Mali ist genauso wie die Nachbarländer Niger, Burkina Faso und Mauretanien seit Jahren Aufmarschgebiet radikaler wahhabitischer Prediger. In den vergangenen zehn Jahren sind im Sahel unzählige Moscheen von islamischen Nichtregierungsorganisationen gebaut worden, in denen Kinder und Jugendliche von ausländischen Predigern auf den „rechten Weg“ gebracht werden. Wer hinter diesen Organisationen steht, ist weithin unbekannt. Besonders fleißige Koranschüler werden zum Studium nach Saudi-Arabien eingeladen. Es sind jedes Jahr einige hundert allein aus Mali. „Die werden regelrechten Gehirnwäschen unterzogen“, sagt Haïdara. „Die erkennst du nicht wieder, wenn sie zurückkommen.“

UN-qualifiziert

Freitag, 18. Januar 2013

As for the UN, although after much discussion the security council has authorised the use of force by Ecowas to re-establish Mali’s territorial integrity, the organisation’s secretary general seems to be running, as ever, on empty. Ban Ki-moon named Romano Prodi his emissary for the Sahelian crisis, leaving some to wonder if he had not got his dossiers shuffled. Prodi, a former prime minister of Italy, knows nothing of the Sahel and speaks none of its languages, only stumbling along in French. He is scarcely qualified for the job.

Quelle

 

 

 

Krise und Knete

Sonntag, 13. Januar 2013

Aus einem Artikel, den ich 2007 über Mali geschrieben habe:

Der kleine Staat mit 13,4 Millionen Einwohnern scheint zu schaffen, was entwicklungspolitischen Debatten zufolge ein Ding der Unmöglichkeit ist. Doch nicht ohne Bedrohung. So fließen Millionen an Petrodollars aus Saudi-Arabien und dem Iran in das Land. Die wichtigste Brücke in der Hauptstadt Bamako ist nach dem ehemaligen saudischen König Fahd benannt. Mit derartigen Projekten versuchen islamistische Staaten, denen die säkulare und freie Verfasstheit des Landes ein Dorn im Auge ist, die Herzen der Malier zu gewinnen. Bislang scheinen sie dabei erfreulicherweise nicht den gewünschten Erfolg gehabt zu haben.

Nur steht diesen Bemühungen nichts Entsprechendes aus Europa entgegen. Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit (BMZ) etwa finanzierte im Jahr 2006 Projekte im Wert von gerade einmal 26 Millionen Euro in Mali. Diese Hilfe zielt den Angaben der Behörde zufolge vor allem auf Armutsbekämpfung. Mali erhält demzufolge Geld, weil es arm, nicht weil es demokratisch ist.

(weiterlesen…)

… weil Allah es nicht mag

Sonntag, 23. Dezember 2012

Armed groups occupying Timbuktu in northern Mali used pickaxes on Sunday to smash up any remaining mausoleums in the ancient city, an Islamist leader said.

The rebels’ ruthless implementation of their version of Islamic law comes after the United Nations approved a military force to wrest back control of the conflict-ridden area.

“Not a single mausoleum will remain in Timbuktu, Allah doesn’t like it,” Ansar Dine leader Abou Dardar told AFP. “We are in the process of smashing all the hidden mausoleums in the area.” (…)

Anything that doesn’t fall under Islam “is not good. Man should only worship Allah,” Mohamed al-Foul said of the mausoleums that armed Islamists consider blasphemous.

Quelle

 

Die naechste UN-Intervention

Samstag, 08. Dezember 2012

Eine weitere UN-Erfolgsgeschichte, diesmal aus Mali. Aber ganz sicher erzaehlen uns jetzt deutsche Linke, Friedenfreunde und andere Non-Intervenrionisten die aufgebrachten Bewohner Malis seien entweder vom Imperialismus gekauft, verwestlicht oder nicht repraesentativ fuer die Bevoelkerun:

“Ban Ki-moon doesn’t live on the same planet as us. When I hear that we should wait until September 2013 for anything to happen, that makes me sick,” he said. (…)

“I am furious at the international community. I wonder if they understand the full extent of the people’s suffering here,” said Mohamed Toure, a resident of the city of Timbuktu, which is under the control of group called Ansar Dine (Defenders of Faith).

On Saturday, around 1,000 people marched through the streets of Bamako to demand swift international action.

Syrien und Sudan in den UN-Menschenrechtsrat!

Samstag, 14. Juli 2012

Nein, das alles stammt nicht von Monty Pythons:

Geneva-based human rights group UN Watch urged United Nations Secretary-General Ban Ki-moon and High Commissioner for Human Rights Navi Pillay to urgently speak out against the African-backed bid by Sudanese president Omar Al-Bashir, indicted for genocide by the International Criminal Court, for a seat on the U.N. Human Rights Council.

Last week, the U.S. failed to get the council to pass a condemnation of what it said was a Syrian candidacy for 2014. (…)

The U.N.’s African group of states agreed behind closed doors to endorse the candidacies of Ethiopia, Gabon, Ivory Coast, Sierra Leone and Sudan. Because Africa has arranged for five countries to run for the same amount of allotted seats, Sudan’s election is virtually assured.

Moscheenzerstörer

Dienstag, 03. Juli 2012

Mali’s Islamist rebels smashed the entrance of a 15th century Timbuktu mosque on Monday, escalating a campaign of destruction of the city’s cultural treasures despite threats of prosecution for war crimes.

Some residents sobbed as the Islamist militants broke down the ‘sacred door’ of one of the northern Malian city’s three ancient mosques after they wrecked seven tombs of Muslim saints over the weekend.

Exclusive video footage obtained by AFP shows turbaned men chanting ‘Allahu Akbar’ (God is great) while smashing a mausoleum with pick-axes in a cloud of dust, the mud-brick tomb showing gaping holes in the side with rubble piling up alongside it.

Quelle

Kampf der Homosexualität

Donnerstag, 21. Juni 2012

Und weiter geht’s im globalen Backlash:

Uganda has announced a ban on 38 non-governmental organisations it accuses of undermining the national culture by promoting homosexuality.

Simon Lokodo, the country’s ethics and integrity minister, claimed the NGOs were receiving support from abroad for Uganda’s homosexuals and “recruiting” young children into homosexuality. (…)

The former Catholic priest said he believes the ban will come into a force next week. “If the NGOs continue to operate, they will be doing so illegally, they will be apprehended and will have to face a court of law.”

Homosexuality is illegal in Uganda. A bill calling for harsher penalties and outlawing the “promotion” of homosexuality, including providing financial support to gays and lesbians, is pending in the east African country’s parliament.

A previous bill called for the death penalty for repeat offenders, although the new version is expected to drop this clause after international condemnation of the proposal and threats to cut off aid.

Palästina dankt

Dienstag, 19. Juni 2012

Der Schlussentwurf der tunesischen Verfassung enthält nicht nur Reminiszenzen an so überlebte Ideologien wie Panarabismus, Panislamismus und Umma-Nationalismus, er beinhaltet auch eine Klausel, nach der Tunesien gegen Unterdrückung und für Selbstbestimmung eintrete und sich insbesondere der Befreiung Palästinas widmen wolle. Cathargo möchte hier vielleicht das zeitgemäße ceterum censeo zelebrieren.

Die Palästina-Passage ist äußerst umstritten, selbst unter den Muslimbrüdern. Der Umstand, dass die Verfassung Tunesiens sich mit einem anderen Land befassen soll, befremdet viele. Und was ist eigentlich zum Beispiel mit dem Selbstbestimmungsrecht der Sahrawis? Ist das nicht so viel wert? Und wenn doch, was heisst das dann für Tunesiens künftiges Verhältnis zu Marokko? Wie man sich also ganz ohne Not in allergrößte Erklärungsnöte bringen kann, exzerzieren die Tunesier hier mustergültig vor.

Die Einsicht, dass es bei der Palästina-Einlassung am allerwenigsten um die palästinensische Sache, sondern praktisch ausschließlich um billigen populistischen Mehrwert geht, ist nahe liegend. Die Palästinenser jedenfalls scheinen wenig begeistert vom tunesischen Umarmungsversuch.

Sollte der Entwurf so angenommen werden, dann allerdings werden Libyen und Ägypten – und irgendwann das neue Syrien und weitere Länder – dahinter kaum zurückstehen können.

Wüst und öd

Sonntag, 27. Mai 2012

Als wäre der Norden Malis nicht ohnehin schon ein recht trostloses Fleckchen Erde, führen dort jetzt auch noch die Jihadisten ihr Terrorregiment. Aktuelle Bilder aus dem isolierten Landstrich hier.

Wegschauen, dulden, unterstützen – 10 Jahre rassistischer Genozid in Darfur

Dienstag, 24. April 2012

Der Genozid an der Bevölkeurng Darfurs ist im zehnten Jahr. Die “Weltgemeinschaft” hat nicht nur versagt, sondern sich auch vielfach mitschuldig gemacht, am Leid von Millionen von Flüchtlingen und Vertriebenen, am Tod Hunderttausender.

Im Sudan, dem größten Flächenstaat Afrikas, herrschen seit der Unabhängigkeit vom anglo-ägyptischen Kondominium 1956 die Arabischen Eliten aus dem Norden. Bereits 1955 brach der erste Bürgerkrieg aus, als sich im Süden des Landes Aufständische und Soldaten zur Rebellenorganisation Anya-Nya zusammenschlossen. Jahrzehntelang kämpften sie für ihre Unabhängigkeit und gegen die Diskriminierung und Bevormundung durch die von der Regierung in Karthoum eingesetzten lokalen Herrscher, allesamt Vertreter der muslimischen Minderheit im Christlich/Animistischen Süden des Landes. Erst im vergangenen Jahr endete diese Auseinandersetzung vorläufig durch die Unabhängigkeit des Südens. Vierzig Jahre lang waren die christlichen Dörfer mit Giftgas und Bomben belegt, war die Bevölkerung ausgehungert worden, ohne das es eine wahrnehmbare Reaktion der internationalen Öffentlichkeit oder Politik gegeben hätte.

Den Beitrag weiter lesen

Kampf den Insekten

Sonntag, 22. April 2012

Omar al Bashir scheint Ernst zu machen. Heute haben sudanesische Truppen die Grenze überschritten, in Khartoum kam es zu Ausschreitungen gegen Christen. Bashir hatte erst vor Tagen angekündigt, die “Insekten im Süden” vernichten zu wollen. Und wenn große arabische Führer sowas ankündigen und niemand sie daran hindert, lassen sie, das hat die Geschichte gelehrt, Taten folgen. Auch Saddam Hussein liebte es, bevor er sie mit Giftgas bewarf, iranische Soldaten oder irakische Kurden als Insekten zu bezeichnen:

Der schwelende Konflikt zwischen dem Sudan und seiner einstigen Provinz Südsudan hat sich am Sonntag erneut verschärft. Nach südsudanesischen Angaben überschritten die Streitkräfte des Nordens die Grenze zum Nachbarland.

Bashir hatte vergangene Woche angekündigt, dass seine Truppen bis in die Hauptstadt des Südsudans vorstoßen werden:

Sudanese President Omar al-Bashir — an indicted war criminal dating to his role in the Darfur genocide — told troops in the border state of South Kordofan on Thursday that they won’t stop with just taking back the disputed oil field, but “in a final lesson of force” his troops “shall go all the way to Juba,” South Sudan’s capital, according to the Wall Street Journal. On Tuesday, Sudan’s parliament declared that South Sudan’s government “must be fought until it is defeated.”

Siehe auch: Church torched in Sudan by Muslim mob

Omar al Bashir geht ans Insekten vernichten

Donnerstag, 19. April 2012

Immer dann, wenn die großen patentierten arabischen Führer anfangen, ihre Gegner als Insekten zu bezeichnen, wird es  brenzlig und der Massenmord steht, sollte ihnen niemand in die Arme fallen, sozusagen ante portas:

Sudan’s President Omar al-Bashir threatened Wednesday to overthrow South Sudan’s “insect” government, as world powers tried to pull the rivals from the brink of an all-out war after the South seized a key oil field.

“Our main target from today is to liberate South Sudan’s citizens from the SPLM (Sudan People’s Liberation Movement),” Bashir said, adding that the southern regime cannot be called a “movement”.

“We call it an insect… trying to destroy Sudan, and our main target from today is to eliminate this insect completely.”

Siehe auch: South Sudan Says It Repelled 4 Sudanese Attacks in Past 24 Hours und Unrest spreads in Sudan amid deadly standoff with South

Auf dem Vormarsch

Sonntag, 01. April 2012

Ghaddafi, so hieß es, sei ein Stabilitätsfaktor gegen Al Qaida gewesen. Das ist insofern richtig, als seine Anhänger jetzt in Mali Seite an Seite mit dem Terrornetzwerk gegen die dortige Regierung kämpfen:

Im westafrikanischen Mali sind rund zehn Tage nach dem Militärputsch gegen Präsident Amadou Toumani Touré Tuareg-Rebellen und Islamisten auf dem Vormarsch. (…)

Die großen Geländegewinne der Tuareg-Rebellen und der Islamisten sind indes nicht nur der unorganisierten malischen Armee, sondern vor allem der ungewöhnlich umfangreichen Bewaffnung der Rebellen geschuldet. Der harte Kern dieser Rebellengruppe setzt sich aus Söldnern zusammen, die einst in der regulären libyschen Armee Dienst versahen. Ihr Anführer, Mohamed Ag Najem, bekleidete den Rang eines Obersts. Nach Gaddafis Tod setzte sich diese Tuareg unter Mitnahme beeindruckender Waffenarsenale bis hin zu Kampfpanzern, die aus dem Militärstützpunkt von Bani Walid in Libyen stammen, in ihr Herkunftsland Mali ab, wo sie mit den Terroristen von Aqim eine taktische Zusammenarbeit vereinbarten. Mehr als 200.000 Menschen sind inzwischen vor den Kämpfen geflohen.

Quelle