Was Syrer sich wünschen: Neither Assad nor the Islamic State

28. Oktober 2014, von aus dem Netz

To answer the question, “What do Syrians want?” the Foundation to Restore Equality and Education (FREE-Syria) created a project to survey as many Syrians as possible. Armed with 32 questions and notepads, activists committed to nonviolence (from the Local Coordination Committees and independent activists) conducted face-to-face interviews with ordinary Syrians across the country, in every governorate. Another group of activists based outside Syria conducted interviews among refugee populations in neighboring countries, and a few expatriates. The results of this project are astounding: more than 50,000 Syrians have expressed what they want, and how they define freedom. And it is neither Assad nor the Islamic State.

Quelle

Herber Schlag für Islamisten in Tunesien

28. Oktober 2014, von aus dem Netz

Schon die Exit-Polls zur Parlamentswahl verhießen am Sonntagabend für die Islamisten der Ennahda-Partei nichts Gutes. Am Montag wurde es dann immer mehr zur Gewissheit: Die säkulare Allianz Nidaa Tounes hat die Parlamentswahl in Tunesien gewonnen. Das Parteienbündnis lag – nach vorläufigem Auszählungsstand – mit 83 Mandaten klar vor der Ennahda mit 68 Mandaten. Weitere der insgesamt 217 Sitze verteilten sich auf eine Vielzahl an Kleinparteien.

Quelle

Let them eat bombs

17. Oktober 2014, von aus dem Netz

The money is there, available for spending on crises in the Middle East—just not on the humanitarian side. For example, while the WFP is desperately calling for $0.35 billion to feed Syrian civilians, the cost of U.S. military operations in Syria and Iraq against the Islamic State was recently estimated at some $2.4 billion–$6.8 billion per year. In fact, in the three and a half years since the Syrian conflict began, the U.S. government has only spent about $1.4 billion on addressing the refugee crisis,. While this is still enough to make Washington the conflict’s top donor in absolute terms (and a lot more than humanitarian freeloaders like France or Russia), it is a pittance considering the size of the U.S. economy and the importance attached by the White House to the Syrian conflict.

It neatly illustrates a perennial paradox in international policy: there never seems to be enough money to spend on the humanitarian projects that could avert a social collapse—but there’s always enough to fund a military response once violence becomes inevitable.

Quelle

UN-Erfolge

16. Oktober 2014, von Administrator

Despite Venezuela’s record of human rights abuses against judges, students and peaceful protesters, and its backing of Syria’s Assad regime, a majority of EU member states today were among the 181 states that voted Venezuela onto the UN Security Council, drawing the ire of human rights activists.

“It’s an outrage that at least 16 of 28 EU states today empowered and legitimized a repressive government that openly sides with the murderous Syrian regime,” said Hillel Neuer, Executive Director of the Geneva-based UN Watch, an independent human rights group which recently brought Venezuelan human rights victims to testify before the world body.

“Electing Venezuela to the UN Security Council is like making a pyromaniac into the fire chief,” said Neuer.

Source

“Pflicht gegenüber Gott”

16. Oktober 2014, von Administrator

Über Versklavung und sexuellen Missbrauch von Yezidinnen ein Artikel von Thomas von der Osten-Sacken in der Jungle World:

Manchmal lassen die Jihadisten, anders als im Falle Alis und seiner Schwester, die weiblichen Familienangehörigen ans Telefon, ermuntern sie sogar, detailliert zu beschreiben, was ihnen angetan wurde. Der IS verheimlicht nämlich keineswegs, was mit den Mädchen und Frauen von Ungläubigen geschieht, die ihm in die Hände fallen, genauso wie er auch Massenexekutionen, Kreuzigungen und Enthauptungen filmen und über das Internet verbreiten lässt. Das unterscheidet ihn von anderen Diktaturen und Autokratien in der Region, ob in Syrien unter Bashar al-Assad, früher in Saddam Husseins Irak oder im Iran, wo sexueller Missbrauch und Vergewaltigungen in Gefängnissen zwar an der Tagesordnung waren und sind, in der Regel aber heimlich stattfinden und offiziell geleugnet werden.

Der Islamische Staat dagegen verübt seine ­Verbrechen ganz öffentlich – auch weil es sich nach den Gesetzen und Regeln seines Kalifats gar nicht um Verbrechen handelt, sondern um die wortgetreue Befolgung von Gottes Wort. Nichts dort geschieht, ohne dass es zuvor ein religiöser Rat abgesegnet hätte. Lies den Rest des Artikels »

Kein Geld für Flüchtlinge

15. Oktober 2014, von Thomas von der Osten-Sacken

Der Winter steht vor der Tür, die Hilfe wird zusammengestrichen, weil nicht genügend Geld vorhanden ist:

Die Vereinten Nationen haben damit begonnen, ihre Lebensmittelhilfe für die notleidende Bevölkerung in Syrien zu reduzieren. Als Begründung für diesen Schritt nannten die UN Geldmangel. Die Hilfsleistungen würden diesen Monat um 40 Prozent gesenkt, sagte die Sprecherin des Welternährungsprogramms (WFP), Elisabeth Rasmusson.

Demnach wird die UN-Organisation zwar wie bisher Lebensmittel an 4,3 Millionen Menschen in Syrien verteilen, doch werde sie die individuelle Menge stark reduzieren. Auch die Bürgerkriegsflüchtlinge außerhalb des Landes seien von November an von den Kürzungen betroffen.

Laut Rasmusson wird auch im Libanon die Hilfe für die Flüchtlinge gesenkt und zwar um 20 bis 30 Prozent. In der Türkei werde das Welternährungsprogramm sogar gar keine Hilfen mehr verteilen.

ISIS used chemical weapons on Kurds: report

15. Oktober 2014, von aus dem Netz

ISIS savages appear to have used chemical weapons taken from the abandoned arsenals of Saddam Hussein in their slaughter of ethnic Kurds in the Syrian city of Kobani last July, according to a frightening new report.

The jihadi terrorists are believed to have pillaged an old weapons complex in northern Iraq, where they obtained poison gas they transported to Syria. Shocking photos posted on Fox News show gruesome wounds inflicted on the victims.

Quelle

Protest letter concerning the treatment of a female Journalist in Suleymaniah

15. Oktober 2014, von Administrator

To: Mr Nikolai Miladinov, UN Special Representative for Iraq and Head of the UNAMI
Five major political parties of Kurdistan – PUK, KDP, Gorran, KIU, Komal

It is unacceptable that female NRT journalist Shaima Jaf was prevented from entering the meeting of the UN Special Representative for Iraq and Head of UNAMI Mr. Nikolai Miladinov with the five major political parties of Kurdistan which took place at the headquarters of the Kurdistan Islamic Union (KIU) in Erbil on 13 October 2014. In addition to showing blatant disrespect for the concept of free press, it is especially outrageous in light of the fact that one major item on the agenda for the meeting was the nomination of a candidate for Minister of Women’s Affairs in the new Iraqi cabinet, which was to take place without the participation of a single female representative from any of the major political parties.

The UNSCR 1325 stresses the participation of women in the public affairs, and especially in the dialogue processes. In the Kurdistan Region and Iraq, this topic has often been addressed and various strategic plans have formulated, though sincere efforts to implement this resolution remain lacking. Indeed, preventing women and female journalists from taking part in this process under any pretenses is a blatant violation of the resolution.

Finally, the silence of the UN Special Representative and the political parties towards this incident raises serious questions. If a sincere effort is not made to address this incident and an explanation is not issued, it will affect the reputation of all the participants in the meeting, particularly the KIU who hosted the gathering.

Here is the link to the NRT TV statement regarding this incident:

Organizations and individuals who endorse the above statement in Iraq and internationally include:
WADI Iraq, Women Org. for Legal Assistance – WOLA, PDO, DHRD, ASUDA, Metro Center, WARVEN, House of Successes for Development, YADIK, Halabja Organization, Human Organization for Defending Human, OVK, OUA, Kurdish and Middle Eastern Women Organisation, Kurdistan Form, CSI, Radio Dang, Radio Dange New, Zhyan Group, Aliand Organization,KIE , Zhyan Institution for Human Rights,Institution of Human right ,support the freedom of Jornalist and 33 activist writers, workers and civilian.

Kurdistan region of Iraq, 15-10-2014

Über das kleinere Übel

15. Oktober 2014, von Administrator

Ines Kappert in der TAZ:

Die US-Luftangriffe dürften bereits jetzt nahezu eine Milliarde Dollar gekostet haben.“ So titelte die Washington Post am 29. September. Die Quelle: das unabhängige „Zentrum für Bewertung von Strategie- und Budgetfragen“ in Washington.

Dieses schätzt, die Kosten werden weitersteigen – auf monatlich 350 bis 570 Millionen US-Dollar. Bislang fallen die militärischen Erfolge gegen den IS noch sehr dürftig aus.

Zwei Wochen später geben die UN bekannt, dass sie ihre Lebensmittelhilfe für Syrien um 40 Prozent kürzen werden. Denn die auf den Geberkonferenzen in Kuwait 2013 und 2014 zugesagten Gelder wurden nur in Teilen bezahlt.

Obwohl der Winter vor der Tür steht, will auch die deutsche Regierung die Hilfe für Syrien minimieren – es sind ja neue Krisenherde hinzugekommen wie der Nordirak oder die Ebola-Epidemie.

Gleichzeitig wird im Bundestag und am Küchentisch munter weiter über die neue deutsche Weltverantwortung gestritten, die die meisten im Verbund mit Waffen sehen. Keine Kosten werden gescheut. Waffen sind die Investionen offenbar wert.

Syrien steht längst nicht mehr nur für ein von Russland und Iran gestütztes faschistisches Regime, das der Westen zwar nicht mag, aber stur für das kleinere Übel hält. Es steht für ein Versagen der zivilisierten Welt und ihrer Institutionen und Werteordnung. Die von Anfang an barbarische Idee, für Stabilität in der Region und ein verbessertes Verhältnis zum Iran Syrien und damit 22 Millionen Menschen einem Diktator auszuliefern, sie wird sich rächen. Ja, sie rächt sich bereits.

Denn die Überlebenden fliehen zu Millionen – und die teils hochprofessionellen Gotteskrieger sind nicht faul und fassen in dem sich leerenden und komplett chaotisierten Land dauerhaft Fuß. Von Stabilität kann keine Rede sein.

Die nächsten Hunderdtausend Flüchtlinge

13. Oktober 2014, von aus dem Netz

Fighting in Iraq’s western Anbar province has forced up to 180,000 people to flee since Islamic State (IS) fighters took over the city of Hit earlier this month, the United Nations said.

The IS militants extended their advance to an abandoned Iraqi army base eight kilometres west of Hit on Monday, members of a government-backed Sunni militia said.

In recent weeks, IS fighters have been on the offensive in the desert province of Anbar which borders Syria.

They took the town of Hit on October 2 and nearby Kubaisa two days later.

The advance in Anbar has raised concerns in the West because the area is close to the Iraqi capital Baghdad and it demonstrates the group’s reach.

IS fighters are also on the verge of taking the strategic town of Kobane, hundreds of kilometres away in northern Syria, on the border with Turkey.

Quelle

Im Kalifat des Islamischen Staates ist Versklavung von Frauen legal

13. Oktober 2014, von Thomas von der Osten-Sacken

Nun ist es offiziell: Die Versklavung von “ungläubigen” Frauen und Mädchen ist unter dem Islamischen Staat legal:

IS has just released the fourth installment of Dabiq, an official publication that they began to produce in July. This issue, called “The Failed Crusade,” contains an article entitled “The Revival of Slavery Before the Hour,” which details how IS fighters kidnapped and distributed Yazidi women as slave concubines. The article also provides their rationale for reviving slavery, which they root in their interpretation of the practice of the earliest Islamic communities. The Islamic State has now officially disclosed that it engages in the sexual enslavement of women from communities determined to be of “pagan” or “polytheistic” origin.

 

Simply Stolen

12. Oktober 2014, von Thomas von der Osten-Sacken

More than $1bn earmarked for the reconstruction of Iraq was stolen and spirited to a bunker in Lebanon as the American and Iraqi governments ignored appeals to recover the money, it has been claimed.

Stuart Bowen, a former special inspector general who investigated corruption and waste in Iraq, said the stash accounted for a significant chunk of the huge sums which vanished during the chaotic months following the 2003 US-led invasion.

Bowen’s team discovered that $1.2bn to $1.6bn was moved to a bunker in rural Lebanon for safe keeping – and then pleaded in vain for Baghdad and Washington to act, according to James Risen.

Quelle

Gespielte Hilflosigkeit

12. Oktober 2014, von Administrator

Markus Bickel über die Syrienpolitik des Westens:

Mit gespielter Hilflosigkeit versucht die Bundesregierung deshalb die schrecklichen Konsequenzen ihrer nüchternen Realpolitik zu verdecken.

In Washington ist man da freimütiger. Unumwunden gestand Präsident Barack Obama am Mittwoch ein, dass Luftangriffe allein Kobane nicht retten könnten. Auch andere Kommunen würden in den kommenden Monaten in die Hände der Dschihadisten fallen. Das Kalkül dahinter ist klar: Syrien ist Europas Hinterhof, will Obama damit sagen, Amerika kümmert sich allenfalls noch um den Irak.

40 Monate nachdem friedliche Demonstranten erstmals gegen Assad auf die Straße gingen, zahlen Deutschland und seine Partner nun den Preis dafür, die syrische Freiheitsbewegung nie entschieden unterstützt zu haben. Dass Europa dem drohenden Massaker in Kobane gleichgültig und tatenlos zusieht, ist nicht neu: Hunderte Male hat die Opposition aufgeschrien, doch eine internationale Intervention konnte sie damit nicht bewirken. Allein auf weiter Flur befindet sie sich in ihrem Zweifrontenkrieg gegen Assads Einheiten und die Dschihadisten des Islamischen Staats.

Wie ein roter Faden zieht sich diese Kultur des Wegschauens durch die Syrien-Politik des Westens. Bis zuletzt setzte auch Berlin auf eine Verhandlungslösung mit dem Diktator in Damaskus – und verhöhnte die durch Jahrzehnte der Unterdrückung geschwächte Opposition als gespalten. Alle Forderungen nach Flugverbotszonen schlugen die sogenannten “Freunde Syriens” als unrealistisch in den Wind. Dass nach Hunderttausenden Toten nicht einmal eine Debatte über UN-Blauhelme geführt wird, ist eine Schande.

Nicht ausreichend

12. Oktober 2014, von Administrator

Aus der B.Z.:

Grü­nen-Chef Cem Öz­de­mir (48) nimmt die Welt­ge­mein­schaft in die Pflicht: “Die in­ter­na­tio­na­le Ge­mein­schaft hat sich dem Prin­zip der Schutz­ver­ant­wor­tung ver­pflich­tet, al­so da­zu, Men­schen vor Völ­ker­mord und schwe­ren Men­schen­rechts­ver­let­zun­gen zu schüt­zen“, sag­te er der B.Z. Luft­schlä­ge al­lei­ne könn­ten „ISIS“ nicht stop­pen. „Die USA sind zu ei­ner Bo­den­of­fen­si­ve nicht wil­lig und die Eu­ro­pä­er und Deutsch­land of­fen­sicht­lich nicht fä­hig.“ Ein­zi­ge Op­ti­on blie­be die Auf­rüs­tung der von „ISIS“ be­droh­ten Min­der­hei­ten.?

Das al­lein rei­che je­doch nicht aus, kri­ti­siert Tho­mas von der Os­ten-Sa­cken, Ge­schäfts­füh­rer der im Irak und Sy­ri­en tä­ti­gen Hilfs­or­ga­ni­sa­ti­on Wa­di e.V.: „Es fehlt der Oba­ma-Re­gie­rung an ei­ner kla­ren po­li­ti­schen Vi­si­on für die Zu­kunft des Na­hen Os­tens eben­so wie ei­ner mi­li­tä­ri­schen Stra­te­gie. Sie re­agiert stän­dig nur auf die wei­ter es­ka­lie­ren­de Si­tua­ti­on.“

Auch wenn die jüngs­ten Luft­ein­sät­ze kur­di­schen Kämp­fern et­was Er­leich­te­rung ver­schafft hät­ten, rei­chen sie nicht aus. „So­lan­ge sich die­ser Ein­satz nicht auch ge­gen das mör­de­ri­sche As­sad-Re­gime rich­tet, wird er we­nig Er­folg ha­ben, denn die sy­ri­sche Op­po­si­ti­on fürch­tet ja jetzt, dass Oba­ma As­sad gar nicht mehr stür­zen will“, er­klärt von der Os­ten-Sa­cken. „Oh­ne brei­te Un­ter­stüt­zung aus der sy­ri­schen Be­völ­ke­rung kann ,ISIS‘ nicht be­siegt wer­den.“

“Wie im Film”

10. Oktober 2014, von aus dem Netz

Schon am Vorabend hatten Gerüchte die Runde gemacht, dass der IS aus allen Orten seines “Kalifats” neue Truppen heranbringe, aus Rakka, Deir ez-Zor, Bab, selbst aus dem Irak, um den Luftangriffen zum Trotz die Stadt zu erobern, die auch zum Symbol für sie geworden ist, um zu beweisen: Wir können siegen gegen den Rest der Welt! Ununterbrochen bringen sie Verstärkung heran, Munition, schweres Gerät, verlieren gelegentlich einen Panzer, aber sofort steht der nächste bereit. (…)

“Das ist wie in diesem Film”, sagt Ibrahim Kurdu nun mit erschöpfter Stimme, während im Hintergrund Artillerie-Donner zu hören ist, “im ‘Herr der Ringe’ – diese Orks, die in Horden losstürmen, und wir können sie nicht stoppen. Die rennen, schießen, rennen, schießen, es ist denen völlig egal, ob sie selber dabei draufgehen, dann kommt einfach die nächste Welle.”

Quelle

On the Streets

10. Oktober 2014, von Thomas von der Osten-Sacken

So when Kurds picked up their arms and decided to fight ISIL, you can be sure there will be blood. For observers and former soldiers who fought the PKK, the most recent uprising that claimed more than 20 lives marks the end of peace process. A former MP from Diyarbakir and founder of the AK Party, Dengir Mir Mehmet Firat, said this in an interview he gave to daily Yurt.
“Even the Kurds who supported the AK Party are on the street now. This is the first time that Kurds in Iran, Iraq, Syria and Turkey are acting together. Turkey has to see this and change its policies. Otherwise, this will be the beginning of a very long destructive war in the entire Middle East,” he said.

Quelle

UN-Appell

10. Oktober 2014, von Thomas von der Osten-Sacken

Wie weit es mit dem sog. Multilateralismus gekommen ist und welche Rolle heute die UN spielt dürfte nichts so gut verdeutlichen, wie dieser Appell:

U.N. envoy Staffan de Mistura on Oct. 10 called on Turkey to allow Kurds to cross back into Syria to defend the key border town of Kobane from an onslaught by Islamic State in Iraq and the Levant (ISIL) jihadists.

“We would like to appeal to the Turkish authorities in order to allow the flow of volunteers at least, and their equipment to be able to enter the city to contribute to a self-defence operation,” de Mistura, the U.N.’s Syria envoy, told reporters in Geneva.

He also called on Turkey, “if they can, to support the deterrent actions of the coalition through whatever means from their own territory.”

Kobane, where Kurdish fighters are holding out after a three-week offensive by the ISIL militants, has become a crucial battleground in the fight against he ISIL extremists. Lies den Rest des Artikels »

Assad is no ally

09. Oktober 2014, von Administrator

Today’s Guardian Op-Ed:

There can be no alliance with Assad, even unspoken. Not just because this would be morally questionable, to put it at its mildest, but because it would be counterproductive. Allowing Assad to become what the Americans used to call “our sonofabitch” would only increase the appeal of Isis to mainstream Sunni opinion in Syria and beyond, boosting the very forces the international coalition is set on destroying. It would be all but impossible to convince moderate Sunnis of the legitimacy of western policy if this war were to be run, in any way, in coalition with Assad’s military. The opposition Free Syrian Army has doubts enough about this intervention already.

If fighting Isis is, in part, about counter-terrorism and defending western countries against violent jihadism, then another risk should be factored in: appearing to be siding with the Assad regime will only lend more weight to the twisted narrative of Isis recruiters. Bashar al-Assad’s tactics remain a major cause of the current torment in the Middle East. He is not, and cannot be, part of the solution. Western countries should say as much.

Die nächste Katastrophe

08. Oktober 2014, von Administrator

More than a million Syrian refugees in Turkey may go without food, medicine and shelter unless there is an increase in international funding, the U.N. refugee agency said on Oct. 8, according to Reuters.

Carol Batchelor, the U.N. High Commissioner for Refugees (UNHCR) representative in Turkey, said there was a global responsibility to look after the refugees, as the inflow has now far exceeded the international support Ankara has received.

“The basic needs of the Syrian refugees vastly outweigh the support and funding from the international community,” Batchelor told Thomson Reuters Foundation.

The majority of the 1.5 million Syrian refugees in Turkey live outside refugee camps, and Batchelor said this was one of the biggest challenges facing the country.

Quelle

Assad und Isis

08. Oktober 2014, von Thomas von der Osten-Sacken

Die syrische Schriftstellerin Samar Yazbek stellt klar:

Um es auf den Punkt zu bringen: Der IS ist die Ausgeburt der Verbrechen, die das Assad-Regime in Syrien begangen hat, und die Folge des Schweigens, mit dem die ganze Welt diesen Verbrechen zugesehen hat. Die gemäßigten Fraktionen der Rebellen wurden marginalisiert und von Assad bekämpft, wovon der IS profitiert hat.

Eine Zeit lang schlossen sich viele junge Männer den Dschihadisten von der Nusra-Front an, weil die moderateren Rebellen wie die Freie Syrische Armee keine Waffen übrig hatten und wenig bis gar keine Unterstützung von außen erfuhren. Der IS hingegen kontrolliert nun Gebiete, in denen es Ölvorkommen gibt, er raubt, entführt Zivilisten, erpresst Lösegeld. Ich habe mit meinen eigenen Augen einen Stützpunkt des IS gesehen, wo es jede Menge Hummer-SUVs gab, neue Waffen, sehr viel Artillerie. Bis jetzt ist nicht klar, wer den IS genau unterstützt, aber er hat eine Menge Geld. (…)

Das Assad-Regime und der IS sind zwei Seiten ein und derselben Medaille. Der Extremismus des IS speist sich aus den drei Jahren der extremen Gewalt durch das Assad-Regime. Und um den IS loszuwerden, müssen wir auch Assad loswerden, der eine kann nicht ohne den anderen überwunden werden.

Allerdings war das ja genau die Strategie Assads von Anfang an, sich als das geringere Übel darzustellen. Assad hat zwar chemische Waffen eingesetzt, er hat Städte in Schutt und Asche gelegt, er hat Schuld an einer halben Million von Toten, und am Umstand, dass Millionen von Syrern auf der Flucht sind, doch die ganze Zeit hat er uns versichert, dass er nur Dschihadisten bekämpft. Dabei ist es Assad, der den IS erschaffen hat, und die Untätigkeit der Welt, die den IS mit hervorgebracht hat.