America’s Assad phantasy

24. März 2015, von aus dem Netz

Indeed similar to Iraq, where Washington has essentially partnered with Iran to stop Islamic State — even at the cost of bolstering Iran’s status in the country — some Obama administration officials are apparently toying with the idea of calling on Iran for help in Syria, as well. This means, in essence, partnering with Hezbollah to ensure the survival of the Assad regime, for it to serve as a buffer against the spread of Islamic State.

The fighting in Syria will continue well into the future, because none of the warring parties have the ability to deliver a decisive blow. Meanwhile, those in Washington who believe that helping Assad and linking up with Iran — even if only tactically — will garner the U.S. gratitude and new friends in the region, need to take into account that a victory for Assad, Iran and Hezbollah will only buttress the anti-American and anti-Israeli axis in the region and encourage its members to return to their pre-Syrian revolution path of incitement and resistance against the U.S. and Israel. After all, Assad is the root of the problem in Syria, not part of the solution.

Quelle

Excuse for Inaction

22. März 2015, von aus dem Netz

Scott Lucas in EA:

CIA Director John Brennan told the Council on Foreign Relations in New York on Friday, March 13 that the near-term collapse of Syria’s Assad regime raises “a legitimate concern” about the Islamic State (ISIS or ISIL) and other jihadist extremists capitalizing on it. (…)

The Brennan thesis is the latest version of an excuse for inaction. It would hold water were Assad and ISIS fighting one another instead of acting in tandem to erase Syrian nationalists fighting them both. It would be analytically sound if the regime—the family and its tight circle of enablers and enforcers—represented the totality of governance (actual and potential) in western Syria. It would be morally defensible in the absence of nonstop regime war crimes and crimes against humanity committed with the support of Iran and Russia.

The Assad regime has criminalized the entirety of Syria, including those parts of the country secured for it by foreign fighters imported by Iran. Lies den Rest des Artikels »

Frauenrechte à la Uno

22. März 2015, von Administrator

Am vergangenen Freitag ist die 59. Jahressitzung der Frauenrechtskommission zu Ende gegangen. Und dabei ist auch eine Resolution angenommen worden, in der ein Staat – genau ein einziger – für die Verletzung von Frauenrechten verurteilt wird. Dieser Staat bekommt dadurch von der Uno eine Art Alleinstellungsmerkmal verliehen, zumindest aber scheinen seine Verstöße ungewöhnlich gravierend und dadurch besonders erwähnenswert zu sein. Um welchen Staat handelt es sich also? Vielleicht um Pakistan, wo prozentual den meisten Frauen Gewalt durch ihren Partner widerfährt? Oder um den Sudan, wo 88 Prozent der Frauen unter 50 Jahre eine Genitalverstümmelung über sich ergehen lassen mussten und wo das Mindestalter für eine Heirat von Mädchen bei zehn Jahren liegt? Um Saudi-Arabien, wo Frauen physisch bestraft werden, wenn sie nicht die vorgeschriebene Kleidung tragen, und wo sie nicht Auto fahren oder ohne einen männlichen Verwandten verreisen dürfen?

Oder vielleicht um den »Islamische Republik« Iran, wo Frauen wegen eines Seitensprungs zu Tode gesteinigt werden können, keinem Gericht vorstehen dürfen, einem rigiden Kopftuchzwang zu folgen haben und das Einverständnis ihres Mannes benötigen, um außerhalb ihrer Wohnung zu arbeiten? Um Syrien, wo das Regime Vergewaltigungen und andere Formen sexualisierter Gewalt gegen Frauen als Kriegsstrategie einsetzt? Um China, wo es Zwangsabtreibungen und -sterilisationen gegen Frauen gibt? Oder um eines jener zahlreichen Länder, in denen »Ehrenmorde«, Frauenhandel, Zwangsprostitution und die gesamte Palette der Vorenthaltung politischer, individueller und sozialer Rechte für Frauen an der Tagesordnung, also »normal« sind?

Nein, dieser Staat, der als einziger von der »United Nations Commission on the Status of Women« in einer Resolution explizit verurteilt wurde, ist – allen Ernstes – Israel. »Die israelische Besatzung«, so heißt es in der Resolution, »bleibt das Haupthindernis für palästinensische Frauen, was ihre Fortschritte, ihre Eigenständigkeit und ihre Integration in die Entwicklung ihrer Gesellschaft betrifft«.

Via Lizas Welt

Avaaz : Safe zone for Syrians, now!

19. März 2015, von Administrator
The Syrian air force just dropped chlorine gas bombs on children. Their little bodies gasped for air on hospital stretchers as medics held back tears, and watched as they suffocated to death.

But today there is a chance to stop these barrel bomb murders with a targeted No Fly Zone.

The US, Turkey, UK, France and others are right now seriously considering a safe zone in Northern Syria. Advisers close to President Obama support it, but he is worried he won’t have public support. That’s where we come in.

Let’s tell him we don’t want a world that just watches as a dictator drops chemical weapons on families in the night. We want action.

One humanitarian worker said ‘I wish the world could see what I have seen with my eyes. It breaks your heart forever.’ Let’s show that the world cares — sign to support a life-saving No Fly Zone.

Presseerklärung zum Halabja Tag

16. März 2015, von Administrator

pe_Halabja_Ghouta-1

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die ganze Presserklärung lesen

Protest in Aleppo

14. März 2015, von Administrator

In Aleppo, der zweitgrößten Stadt Syriens, wird des Ausbruches der Aufstände gegen das Assad Regime vor vier Jahren gedacht. Ein Bild, das über die Lage in Syrien mehr sagt als tausend Worte:

The diversity of Kurdish women’s perspectives of female genital mutilation

14. März 2015, von Administrator

Findings from a recent study done in Iraqi-Kurdistan about FGM:

With the recent advocacy and awareness campaigns in the region many people have become more aware of the health concerns related to FGM. However, rejecting a practice that is deeply embedded in the roots of the society cannot be simply achieved by recognizing its harms. The women with this viewpoint were very well educated, were originally from urban areas and were from the middle to high socioeconomic class.

The consensus perspective, “marital role”, centers primarily on lack of effect of FGM on women’s marital role and maturity. In several societies where FGM is practiced, a girl can’t be considered an adult/women until she has FGM and hence a girl cannot marry without going through FGM. However, this notion does not seem to be an important reason for performing FGM in IKR.

In fact, some important efforts have been made to fight FMG in IKR. The reports of high prevalence of FGM in 2007 resulted in launching the campaign of “Stop FGM in Kurdistan” by a number of civil society organizations and women’s rights groups to abandon this practice. Such effort resulted in passing the Domestic Violence Bill in June 2011, which includes several provisions criminalizing FGM in IKR.

The regional government established a supreme council for women’s affairs to oversee and coordinate activities and a special police directorate responsible to combat all types of gender-based violence including FGM. Many civil society organizations are working with communities and religious leaders to reduce the practice of FGM.

Finally, I hope that the findings of our study and other similar studies can add to these efforts through providing more insight into this problem and helping in guiding the efforts to fight FGM in IKR.

No independency in sight

11. März 2015, von aus dem Netz

The KRG will not unilaterally declare independence. It will not invite conflict with hostile neighbors. A coordinated declaration of independence would require support from the United States and Turkey, which is not forthcoming. Negotiations with Baghdad involve complicated factors, including a division of oil, water, and other assets. Baghdad will not agree to Kurdistan’s independence under current conditions of duress or over Iran’s objection. At this stage, the KRG should focus on state-building. It should take steps to strengthen its democratic institutions, establish transparency over its energy sector, and combat corruption. Iraqi Kurdistan needs to act like a state, rather than behave as a tribe or militia.

Source

Iran auf dem Vormarsch

11. März 2015, von aus dem Netz

For years, Iran preferred to work its goals behind the scenes by supplying missiles to Hezbollah in Lebanon and Hamas in the Palestinian territories. With its armed forces opposing ISIS, however, Iran is out in the open, a “respectable” neighbor tackling the abuses and savagery of an extreme Sunni militia.

In Syria, Iranian Revolutionary Guard troops protect the Assad regime. In Lebanon, Iranian troops resist any effort to oust Hezbollah control. And in Yemen, the Houthis have been supported from the outset by the Quds Force. There is little doubt Iranian militia groups are working across borders providing training, reinforcements, and logistical assistance. (…)

It is ironic that President Barack Obama received his Nobel Prize in part for his opposition to nuclear weapons. Yet, it is precisely the policies that he has pursued that have brought the region to the brink of nuclear proliferation. History does have a sense of humor, arguably a tragic sense at that.

And, while the Dark Empire of Iran is in the ascendency, American interests in the area are in decline. Here again irony strikes. As a nation, the U.S. did all it could to thwart Iranian goals, now the arc has changed as the Obama administration supports and encourages Iran’s interest. Yes, the Iran Empire strikes, and the U.S. is in the background nodding approvingly.

Quelle

Die neuen Imperien

09. März 2015, von Administrator

Über neue Reiche in Asien schreibt Thomas v. der Osten-Sacken:

Auch in Raqqa, der Hauptstadt des IS-Terrorkalifats, ebenso wie in Teheran, arbeitet man mit Hochdruck an der Wiederherstellung untergegangener Imperien, sei es das arabische Kalifat oder das persische Weltreich. Untereinander mögen sich die neuen Reichsgründer im Krieg befinden, weltanschaulich herrscht unter ihnen Einigkeit, dass die alte globale Ordnung, die der Westen, allen voran die USA und Israel, der Welt angeblich zu ihrem Unheil diktiert habe, nun an ihr Ende gekommen und dem Untergang geweiht sei.

Grübeln Experten in westlichen Hauptstädten noch, ob es dem Iran, der Türkei oder auch Russland nicht vor allem um »legitime Sicherheitsinteressen« gehe und wie im Nahen Osten, der droht, zu einer einzigen failed region zu werden, entlang ethnischer oder konfessioneller Grenzen neue Staaten geschaffen werden könnten, denkt und plant man in Westasien längst wieder in imperialen Großräumen.

Mit unterschiedlichem Erfolg: Während Erdo­?ans neoosmanisches Projekt bislang wenig außenpolitische Erfolge vorzuweisen hat und vor allem massive Repression im Inneren legitimiert, expandiert der Iran mit atemberaubender Geschwindigkeit in der Region.

Unterstützung einer selbstverwalteten Schule für syrische Flüchtlingskinder

06. März 2015, von Administrator

alt

Mit finanzieller Unterstützung einer internationalen Hilfsorganisation hat die kurdische Regionalregierung vergangenes Jahr eine Schule für syrische Flüchtlingskinder in Bainjan, einer Kleinstadt in der Nähe von Suleymaniah, errichtet.

Die Lehrer stammen aus Syrien, sind selbst Flüchtlinge und arbeiten ehrenamtlich. 120 Kinder werden unterrichtet, viele von ihne sind allerdings so arm, dass sie weder genügend Winterkleider besitzen noch sich die nötigen Schulsachen besorgen können.

Aber anders als so viele andere Kinder von den Millionen Flüchtlingen, die vor dem blutigen Bürgerkrieg in Syrien geflohen sind, können sie immerhin in die Schule gehen. Und die ist vom irakisch-kurdischen Erziehungsministerium anerkannt. Nur leben viele Familien in so großer Armut, dass sie ihre Kinder nicht einfach in die Schule schicken können.

Hier springt WADI ein. Für dieses Jahr soll der Transport von Kindern und Lehrern finanziert werden, Schul- und Unterrichtsmaterialen gekauft, Kinder, deren Eltern nicht genügend Geld für Kleidung besitzen, gezielt unterstützt werden. Auch sonst wollen wir, wo und wie immer möglich, dieses, in der Region wohl einmalige, Projekt unterstützen.

Denn es sind syrische Flüchtlinge, die anderen syrischen Flüchtlingen helfen. Auch bei Wadi: So ist es unsere Buchhalterin, Kumry Alferha, die selbst aus Quamishli in Syrisch-Kurdistan stammt, die sich um dieses Projekt neben ihrer regulären Arbeit kümmert.

Erst kürzlich verteilten Mitarbeiterinnen von Wadi Spielsachen an die Kinder, die Freude war, wie man sieht, groß.

Dies ist einer unserer Projekte zur Unterstützung von syrischen Flüchtlingen in Irakisch-Kurdistan. Bitte helfen auch Sie mit Ihrer Spende.

FGM becoming more popular in Malaysia

21. Februar 2015, von aus dem Netz

VICE reports how FGM is spreading in Malaysia due to to current Islamization of the the country:

“I’m circumcised because it is required by Islam,” she says. The Malay word she uses is wajib, meaning any religious duty commanded by Allah. Syahiera is aware of how female circumcision is perceived in the West, but rejects any notion that it’s inhumane. “I don’t think the way we do it here is harmful,” she says. “It protects young girls from premarital sex as it is supposed to lower their sex drive. But I am not sure it always works.”(…)

Regardless of how cruel FGM is, the majority of Muslim women in Malaysia are, like Syahiera, circumcised. A 2012 study conducted by Dr. Maznah Dahlui, an associate professor at the University of Malaya’s Department of Social and Preventive Medicine, found that 93 percent of Muslim women surveyed had been circumcised. Dahlui also discovered that the procedure is increasingly performed by trained medical professionals in private clinics, instead of by traditional circumcision practitioners called Ma Bidans.(…)

Malaysian medical practitioners also defend the practice by passing judgment onto other countries. “We are very much against what is going on in other countries like Sudan,” said Dr. Ariza Mohamed, an obstetrician and gynecologist at KPJ Ampang Puteri Specialist Hospital in Kuala Lumpur. “That is very different from what we practice in Malaysia,” she added. “And there is a big difference between circumcision and female genital mutilation.”

Die guten Bösen? Mit der Islamischen Republik gegen den Islamischen Staat

20. Februar 2015, von Administrator

Ein Beitrag von Thomas von der Osten-Sacken auf dem Sicherheitspolitikblog:

Obamas außenpolitische Strategie, die, wie erst kürzlich Michael Doran im Mosaic Magazine ausführte, seit 2009 konsequent auf eine Annäherung an den Iran setzt und dafür auch bereit ist, traditionelle Alliierte wie Israel, die Türkei, Ägypten und Saudi Arabien zu düpieren, wird deshalb keine Erfolge zeitigen, sondern im Gegenteil eher der nächsten Katastrophe den Weg bereiten helfen. Zugeständnisse, etwa im Atomprogramm, werden in Teheran nur als Schwäche verstanden. Und wenn schiitische Houthi-Milizionäre im Yemen, ihre Kampfbrüder der Hizbollah im Libanon und Irak oder Revolutionsführer Khamenei „Tod Israel, Tod den USA“ rufen, dann meinen sie das auch weiterhin so.

So treibt der Iran seine regionale Expansion in rasantem Tempo voran – trotz niedriger Ölpreise und hoher finanzieller und militärischer Verluste unter iranischen Offizieren und Soldaten. Dabei handelt die Islamische Republik keineswegs aus einer Position der Stärke, sondern profitiert lediglich von der Uneinigkeit und Schwäche ihrer Gegner. Das macht die aktuelle Lage umso gefährlicher.

Der Islamische Staat wird nachhaltig nur zu besiegen sein, wenn endlich auch im Westen die einfache Botschaft verstanden wird, dass es eben keine guten und schlechten Radikalen gibt. Die Region hat nur dann eine Zukunft jenseits von Mord, Totschlag, Vertreibung und Krieg, wenn man endlich aufhört zu glauben, es gäbe doch irgendwo den guten Bösen, der in dieser Region für Stabilität und Ruhe sorgen könne.

Den ganzen Artikel lesen

Die Arbeit von Wadi in Medienberichten über die Lage yezidischer Mädchen

14. Februar 2015, von Administrator

Inzwischen betreuen die Mobilen Team von Wadi und Alind 163 Rückkehrerinnen.

In den vergangenen Tagen haben wir es einigen Journalisten ermöglicht, sich mit ein paar dieser Mädchen zu treffen und sie zu interviewen.

Der amerikanische Sender NBC berichtete am 13.2 und erwähnt auch die Arbeit unserer Kolleginnen in Dohuk:

Both Farida and Hweida are now being helped by a German funded charity called Wadi .They have found an anchor and guardian in one of group’s aid workers named Ciman Rashid. She said the girls have been making progress despite their ordeal.

“When Hweida first came out of ISIS captivity she was speaking incoherently, talking constantly without making sense for two days. Then she stopped talking entirely for two months. Now she’s getting better and speaks a little. She’s starting to have more trust,” Rashid.

Am Tag darauf beschäftigte sich das ZDF Magazin Mona Lisa mit dem selben Thema und interviewte den Geschäftsführer von Wadi, Thomas von der Osten-Sacken.

Yezidische Familien und aus Gefangenschaft von ISIS zürückgekehrte Mädchen brauchen Unterstützung

04. Februar 2015, von Administrator

Von Abdullah Sabir, Wadi; Dohuk im Januar

Hunderttausende yezidischer Flüchtlingsfamilien aus der Sindschar Region sind im vergangenen August in die Provinz Duhok im Norden Irakisch-Kurdistans geflohen und Schutz in Lagern oder Rohbauten  gefunden. Gemeinsam mit der lokalen Organisation Alind unterstützt Wadi 102 Familien mit Nahrungsmitteln und bietet psychosoziale Betreuung. Wadi und Alind sind mit Teams vor Ort, von den 6 Helferinnenn sind 4 Yezidinnen.

Unter den Flüchtlingsfamilien sind auch paar türkmenische Familien aus Tel Afar, die nach Sinjar geflohen waren und nach der Offensive des IS gemeinsam mit den Yeziden erneut fliehen mussten.

Die Gesichter und Augen der Frauen und Kinder sind erfüllt von der Angst und dem erlebten Schrecken. Die geflohenen Frauen und Mädchen wurden während ihrer Gefangenschaft von den Kämpfern des IS vergewaltigt, misshandelt und gefoltert. Sie bekamen kaum ein Stück Brot am Tag, konnten sich nicht waschen und wurden vergewaltigt. Die Frauen und Mädchen wollten anfangs nicht über ihre Erlebnisse reden und es bedurfte viel Geduld und Einfühlungsvermögen, das Vertrauen wachsen zu lassen.

Ende Januar fand ein ein Treffen in Duhok mit 12 Frauen und Mädchen statt, an dem die Projektkoordinatoren von UNICEF Irak, Wadi und Alind teilnahmen. Zögernd berichteten die Mädchen von ihren Erlebnissen. Unser Koordinator aus Duhok bestätigte, dass die meisten Frauen  bislang direkte Gespräche vermeiden und Mobiltelefone bevorzugen.

Den ganzen Beitrag lesen

Falsch

30. Januar 2015, von aus dem Netz

Egal, ob es um eine Ende der Terrorfinanzierung, die Stabilisierung des Irak oder einen dauerhaften Frieden zwischen Israel und den Palästinenser geht – der Iran wird immer sein Bestes geben, um bei allen Projekten des Westens in Nahost im Weg zu stehen.

Nahost-Experte Ottolenghi: Die USA liegen falsch, wenn sie denken, dass Assad ISIS vorzuziehen ist. ISIS und Assad – und Assads größter Sponsor, der Iran – sind zwei Seiten der gleichen Medaille. Solange der Westen nicht begreift, dass die iranische Politik in der Region nicht konstruktiv ist, wird Teheran weiter von dem Chaos profitieren.

Quelle

Noch immer tausende jezidische Frauen und Mädchen in der Gewalt des IS

29. Januar 2015, von Administrator

 

Kobanê wurde gehalten, Shengal im Irak teilweise zurückerobert, der Islamische Staat erlebt erste Rückschläge, doch seinen Opfern hilft das bisher nur wenig.

Radio Dreyeckland sprach mit Thomas von der Osten-Sacken von der Hilfsorganisation Wadi, die sich unter anderem um diejenigen Jezidinnen kümmert, die dem Islamischen Staat entkommen konnten und mit ihren Problemen nun weitgehend alleine sind.

Außerdem zeichnet Thomas von der Osten-Sacken ein nicht ganz so optimistisches Gesamtbild von der Lage im Irak. Insbesondere meint er, dass die Regierung Obama zu sehr auf die Unterstützung Irans setzt. Die Sunniten sind so jedenfalls nicht zu gewinnen.

Im Bild eines der von Wadi gebildeten Teams, das jungen Jezidinnen hilft.

Interview anhoeren

Shi’ite militias executed 72 Sunnis

28. Januar 2015, von aus dem Netz

Survivors tell the same story: they were taken from their homes by men in uniform; heads down and linked together, then led in small groups to a field, made to kneel, and selected to be shot one by one.

Accounts by five witnesses interviewed separately by Reuters provide a picture of alleged executions in the eastern village of Barwanah on Monday, which residents and provincial officials say left at least 72 unarmed Iraqis dead.

The witnesses identified the killers as a collection of Shi’ite militias and security force elements.

 

Read more

ISIS Bombed Historic Walls of Nineveh

28. Januar 2015, von aus dem Netz

Jihadists resumed bombings against historic sites in Nineveh and destroyed remains of the ancient wall of Mosul, specialized sources reported today; while politicians accused the United States of hampering the counterterrorist fight.

A historian living in Mosul, the second largest in Iraq, told the publication Shafaq News that militants of the Islamic State (IS) destroyed on Tuesday night much of the historic city wall located on Tahrir neighborhood on the left coast of Mosul.

Using a great amount of explosives, ‘Takfirists’ (Sunni Islamic terrorists) blew pieces of the wall considered the most important historical monument of the Iraqui province and the whole region, dating back to the civilization of the Assyrian kings in the eighth century BC.

Since the beginning of the attacks in June 2014, Jihadists of DAESH, the Arabic acronym of IS, have reduced to ruins numerous archaeological, historical and religious sites of great historical value in Mosul.

Read more

‘Kobane is free”

27. Januar 2015, von aus dem Netz

Good News:

Kurdish forces inside Kobane said today that the city is now under full control and Islamic State (ISIS) militants have been driven out of all neighborhoods.

Muslih Zebari, a Peshmerga commander in Kobane told Rudaw that ISIS militants remain only in a small village attached to the city “And the Peshmerga and YPG fighters are already on their way there,”

“Retaking that village is easy and today all of Kobane will be free,” he said.

A strong ISIS force invaded Kobane in mid-September last year but a coalition of YPG fighters, Peshmerga and US airstrikes halted the radical group’s advance until it was liberated today.