Palmyra

20. Mai 2015, von aus dem Netz

Nach dem Vormarsch in Palmyra kontrolliere der IS nun etwa 40 Prozent der Fläche Syriens, sagte der Leiter der Menschenrechtsbeobachter, Rami Abel Rahman, der Deutschen Presse-Agentur. Die Extremisten hätten zudem fast alle Ölfelder des Landes eingenommen. Der IS finanziert sich zu einem großen Teil aus dem Ölschmuggel.

Quelle

„Wenn wir geweint haben, haben sie gelacht“

11. Mai 2015, von Thomas von der Osten-Sacken

Für Bild.de haben Antje Schippmann und Claas Weinmann jesidische Mädchen interviewt, dei vom islamischen Staat als Sexsklavinnen mißbraucht wurden und nun von Wadi betreut werden:

Die deutsche Hilfsorganisation „Wadi e.V. betreut Sina, Fahima und alle anderen Frauen und Mädchen, die aus ISIS-Gefangenschaft fliehen konnten, im Flüchtlingslager in Khanke.

Mit ihren mobilen Teams, in denen auch mehrere Jesidinnen arbeiten, gehen sie jeden Tag in das Camp. „Wenn die Mädchen hier ankommen, brauchen sie sofort dringend Hilfe“, erzählt die Teamleiterin Chiman (49). „Viele sind akut selbstmordgefährdet. Wir gehen mit ihnen zu allen Ärzten und betreuen sie auch psychologisch. Wir versuchen, wie eine Familie für sie zu sein.“

Einige der Mädchen seien so jung, dass sie noch nicht verstehen würden, was eine Vergewaltigung ist, sagt Chiman. Aber sie alle hätten ähnliches erlebt, wurden verkauft, missbraucht und verprügelt. Viele mussten mitansehen, wie ihre Väter, Brüder und Mütter kaltblütig ermordet wurden. Jetzt müssen sie versuchen, in ihr Leben zurückzufinden, während ihre Familien oftmals noch in den Fängen der Terrormiliz sind.

„Wir wollen, dass sie nach vorne schauen können, unternehmen mit ihnen kleine Ausflüge, um sie abzulenken, organisieren Computerkurse und einen haben einen Sportraum. Wir wollen den Mädchen wieder eine Zukunft geben.“

Largest UN request for help ever

11. Mai 2015, von aus dem Netz

In 2015, the UN has requested a staggering US$8.4 billion to help 18 million people within Syria and the immediate region. This is a huge sum and the largest humanitarian appeal in UN history. Five years in to the brutal civil war, the humanitarian response to the Syrian crisis has predominantly focused on providing immediate relief in the form of food, health and sanitation. However, the complex and extended nature of the Syrian conflict now means that humanitarian actors are grappling with the medium to long-term issues the conflict has caused for Syria and its neighbours. These challenges include civil society development and increasing the rule of law within liberated Syrian communities, providing children with access to education as a normalising measure and an increased focus on livelihoods and creating economic opportunities in refugee populations.

Source

Über die Arbeit von Wadis Mobilen Teams zur Hilfe jesidischer Flüchtlinge

10. Mai 2015, von Administrator

Für die Presse hat Martin Gehlen jesidische Flüchtlinge in Dohuk besucht und dabei auch die Mitarbeiterinnen der Mobilen Teams von Wadi getroffen, über deren Arbeit er ins einem Artikel berichtet:

1500 jesidische Frauen und Kinder sind inzwischen aus den IS-Gebieten zurückgekommen. Einige Geiseln konnten mithilfe kurdischer Geheimdienstler fliehen, andere wurden von Verwandten freigekauft, wie vor einer Woche Basma Sharaf, für die ihr tunesischer Besitzer in der syrischen Stadt Tabka 10.000 Dollar verlangte. Zuvor hatte sie in Mosul als Sklavin bei einer eingesessenen arabischen Familie schuften müssen. Von der Mutter und ihren drei Töchtern wurde sie ständig misshandelt. Ihre Rippen schmerzen noch heute von dem Sturz, als ihre Peinigerinnen sie die Treppe hinunterstießen. Und der Sohn der Familie sei unverheiratet gewesen. „Für eine vergewaltigte Frau ist das Leben die Hölle“, sagt die 34-Jährige, die am 15. August zusammen mit ihren beiden jüngeren Schwestern Faiza und Vian verschleppt wurde. „Wir können nicht mehr lachen. Wir sind nicht mehr wie normale Menschen und müssen ständig daran denken, was uns zugestoßen ist.“ Vater und Mutter sowie einer ihrer vier Brüder werden immer noch vermisst.

Im Flüchtlingslager Gali Zakho, wo unweit der Grenze zu Syrien 13.000Menschen in 3000 Wohncontainern leben, kümmert sich ein Krisenteam der deutschen Organisation Wadi um verstörte Rückkehrerinnen wie Basma. Die jesidischen Mitarbeiterinnen kennen die strikten Traditionen der Kultur. Sie wissen, dass sich viele junge Frauen niemandem anvertrauen können und vor ihrer Familie voller Scham verbergen, was sie durchgemacht haben. So besorgen sie ihnen heimlich Schwangerschaftstests oder vermitteln eine Abtreibung im Krankenhaus. Manchmal werden die Helferinnen mitten in der Nacht gerufen, weil sich eine der Gepeinigten die Pulsadern aufschneiden will.

Protests in Support of Mahabad

10. Mai 2015, von Administrator

The Kurdish rights activists organised a gathering in front of the Kurdistan Region Parliament to support the protests in Mahabad and demand the release of the Iranian Kurds detained during the demonstrations. Members of Iranian Kurdish political parties, human rights activists and other civilians rallied to the Kurdistan Region Parliament in Erbil, chanting slogans in support of the protestors in the Iranian Kurdistan city of Mahabad on 10th May. A BasNews reporter explained, “A large number of women participated in the rally and raised banners declaring ‘We are all Farinaz’.”

And in Gever in Turkish-Kurdistan demonstrators with the slogan “Death to the Iranian Regime, long live Women’s Freedom”

Syria still using Chemical Weapons

07. Mai 2015, von aus dem Netz

Two years after President Bashar al-Assad agreed to dismantle Syria’s chemical weapons stockpile, there is mounting evidence that his government is flouting international law to drop jerry-built chlorine bombs on insurgent-held areas. Lately, the pace of the bombardments in contested areas like Idlib Province has picked up, rescue workers say, as government forces have faced new threats from insurgents. The Assad government has so far evaded more formal scrutiny because of political, legal and technical obstacles to assigning blame for the attacks — a situation that feels surreal to many Syrians under the bombs, who say it is patently clear the government drops them.

“People are so used to it, they know from the sound,” said Hatem Abu Marwan, 29, a rescue worker with the White Helmets civil defense organization, a note of exasperation creeping into his voice when asked to explain. “We know the sound of a helicopter that goes to a low height and drops a barrel. Nobody has aircraft except the regime.”

Prodded by the United States, the United Nations Security Council is discussing a draft resolution that would create a panel, reporting to the secretary general, to determine which of the warring parties is responsible for using chlorine as a weapon, according to Council diplomats.

“The Security Council must address the need to determine who is responsible for using chlorine as weapons in Syria,” said an American official, who declined to offer specifics and requested anonymity to discuss continuing negotiations. “Doing so is critical to getting justice for the Syrian people and accountability for those who have repeatedly used chemical weapons in Syria.”

Source

‘This law is the first of its kind in Asia to address FGM

27. April 2015, von Administrator

AI-Monitor über die anti-FGM Kampagne in Irakisch-Kurdistan:

In the case of FGM, the Iraqi-German nongovernmental organization WADI estimates that around 72% of adult women in Iraqi Kurdistan have undergone the operation.

But among girls aged 6 to 10, the rate has dropped to close to zero in some parts of Kurdistan, such as Halabja and Garmiyan, and decreased by half in other places such as Raniya. The usual age for the practice is between ages 4 and 8, according to WADI.

Researchers and activists such as Taha are quick to point out that the existing anti-domestic violence law in Kurdistan, passed in 2011, is likely to be the first of its kind in Asia to address FGM.

The draft allows girls subjected to FGM to file lawsuits against the perpetrator and those who forced them to undergo the operation. If the girl is a minor, she can file a lawsuit through a trustee.

Von Ypern nach Damaskus: Der Giftgas-Horror

26. April 2015, von Thomas von der Osten-Sacken

Aus Bild.de:

Zum Jahrestag des ersten Giftgaseinsatzes protestierten Syrer und irakische Kurden diese Woche gemeinsam in Ypern während der Gedenkfeierlichkeiten. In einem offenen Brief ihrer Kampagne „Breathless“ fordern sie den Westen auf, „den weiteren Einsatz chemischer Kampfstoffe in Syrien und anderswo wirkungsvoll zu verhindern“ .

„Das Leid und der ganz besondere Terror chemischer Kampfstoffe sind heute so aktuell wie damals“, schreiben die Aktivisten und fordern ein Ende der Giftgasangriffe. „Es dauert nur eine Sekunde, die Bombe zu werfen, aber es braucht Generationen, um über ihre Folgen hinweg zu kommen.“

#Breathless: Chemical Warfare from Ypres to al-Ghouta

23. April 2015, von Administrator

On this day, 100 years ago, the fields of Ypres, Belgium, witnessed the first use of chemical weapons in modern times. A mutation in the nature of war into terrible new lows of barbarity and gruesomeness. Today, as the world commemorates the victims of chemical weapons, Syrians ring a reminder that these silent mass murders are hardly behind us. Indeed, only last month, Syrian towns in the Idlib governorate were subjected to this horror.

Survivors from al-Ghouta’s chemical attacks, along with their comrades in Halabja, Iraq, spoke in one voice about their suffocating experiences. The #Breathless campaign was launched with an open letter signed by those who had witnessed first-hand the horrors of chemical weapons at the hands of the Syrian and Iraqi regimes:

We, survivors of chemical attacks from different countries, ethnicity and belief, know with whom the responsibility lies for the chemical attacks we have witnessed. It primarily lies with the ruthless regimes that drop these bombs on us; the same regimes that taught us for decades that we were enemies. Now we — Arabs and Kurds, people from Syria, Iraq, Iran and Kurdistan — sign this letter together knowing that our only enemies are those who do not hesitate to gas us.

Read more

Offener Brief von Giftgas-Überlebenden : „So aktuell wie damals“

22. April 2015, von Administrator

Am Mittwoch werden Menschen aus Syrien, dem Irak und dem Iran an mehreren europäischen Botschaften einen Protestbrief zur Mithilfe europäischer Staaten an der Produktion von Giftgas in ihren Ländern übergeben. Gleichzeitig wird es Kundgebungen in Ghuta bei Damaskus, in Halabja im irakischen Kurdistan und in Ypern geben. Zum ersten Mal wird eine solche Botschaft, koordiniert von AktivistInnen aus diesen drei Ländern, überbracht. Eine Initiative der Gruppe „Breathless“.

Wir sind Überlebende, aber bitte nennt uns nicht „Opfer“. Das würde nur verschleiern, was wir wirklich sind: Zeugen. Wir sind die lebenden Zeugen der albtraumhaften Brutalität chemischer Kampfstoffe. Und als Zeugen werden wir euch immer und immer wieder an das erinnern, was im Iran und im Irak geschah und was heute erneut in Syrien geschieht. Wir wissen, dass es nicht europäische Regierungen waren, die uns mit Gas angriffen. Aber wir sind uns der Tatsache bewusst, dass ohne die umfangreiche Hilfe europäischer Unternehmen weder das irakische noch das syrische Regime in der Lage gewesen wären, chemische Kampfstoffe herzustellen.

Deutsche Unternehmen waren am Aufbau des sogenannten State Enterprise for Pesticide Production im Irak beteiligt, lieferten Material, Rohstoffe, technische Infrastruktur und Wissen; französische und österreichische Unternehmen waren in kleinerem Umfang ebenfalls an dem Geschäft beteiligt, während italienische und spanische Firmen die Gefechtsköpfe und Granathülsen lieferten, die für C-Waffen erforderlich sind. Erst unlängst wurde bekannt, dass Unternehmen aus Großbritannien und – erneut – Deutschland Material und Grundstoffe zur C-Waffenproduktion an Syrien geliefert haben. Europa hat Beihilfe geleistet zu den Verbrechen, die an uns begangen wurden.

Den ganzen Beitrag lesen

 

100 years and ongoing

21. April 2015, von Arvid Vormann

breathless

Ypres, Halabja, Ghouta… The campaign Breathless has formed to denounce the ongoing use of chemical weapons manufactured with help of European and especially German companies and many blind eyes of the governments. They protest against the fact that Syria will not even be mentioned in the official commemoration events.

Listen to this impressing radio feature which has many shattering accounts from survivors.

False tears

19. April 2015, von aus dem Netz

Members of the UN Security Council cried after watching a video that shows doctors unsuccessfully trying to revive child victims of an apparent government chlorine gas attack in Syria last month.

One hopes they were tears of shame.

Samantha Power, America’s ambassador to the UN, pledged those responsible will be held to account.

Nobody believes her. Nobody should, anyway.

It was not even two years ago that evidence of poison gas attacks by Syrian dictator Bashar al-Assad’s forces inconveniently became too persuasive for America to ignore.

In August 2012, U.S. President Barack Obama had declared that the use or transfer of a “whole bunch” of chemical weapons would be a “red line” for the United States. This didn’t stop Assad from gassing Syrians to death on several occasions after that statement was made, but he did so in sufficiently small numbers that Obama must have felt safe hiding behind his “whole bunch” threshold and did nothing.

Then, in August 2013, regime forces slaughtered some 1,400 Syrians in a sarin gas attack, including more than 400 children, according to White House figures. That, finally but temporarily, pushed Obama toward action.

Read more

 

Obama is always wrong on the Middle East

17. April 2015, von aus dem Netz

Obama has an incorrect view of the region, and this is something that has become increasingly clear since he took office. He is always wrong on our region, and has made the biggest mistakes here, and these mistakes have had major consequences.

Obama rushed to withdraw from Iraq, and now here we see him returning once again. He played down the Syrian revolution and Assad’s crimes. He talked about “red lines” but Assad has crossed each and every one of these, while Obama has done nothing. He played down the threat of the Islamic State of Iraq and Syria (ISIS) only to subsequently be forced to acknowledge the reality of the situation, although he still had enough time to blame his country’s intelligence services for failing to realize this earlier.

It is also interesting to note a recent Washington Post report that revealed the extent of ISIS’s connection with the former ruling Ba’athist regime in Iraq, and that many members of the group are ex-members of Saddam Hussein’s military. This is the same military that was controversially disbanded following the Iraq invasion. Washington has made many mistakes in Iraq, and Obama must bear some share of the responsibility for this.

Obama also gambled, for years, on political Islam being a successful model in the region. This failed, of course, and the Islamists failure has had a long-lasting effect on the entire region following the so-called Arab Spring.

Lies den Rest des Artikels »

Irakisch-Kurdische Delegation besucht Diyarbakir, um über lokale Demokratie zu lernen

16. April 2015, von Administrator

Um aus den positiven Erfahrungen der Nachbarn in der Region zu lernen, organisierten WADI und das kurdischen Institut für Wahlen (KIE) die Delegationsreise nach Amed als Pilotprojekt der Initiative für lokale Demokratie in Irakisch-Kurdistan. Während ihres Aufenthalts in Amed, führte die Delegation Gespräche mit vielen lokalen Entscheidungsträgern einschließlich des Co-Bürgermeisters Firat Anli, den Co-Bürgermeistern der Sur und Payas (Kayapinar) Gemeinden, hochrangigen Vertretern der Union der Südost-Gemeinden (GABB ), dem Kongress der Demokratischen Gesellschaft (DTK) und der Demokratischen Partei der Regionen (DBP), sowie Mitgliedern der Jugendbewegung des DTK und DBP. Die irakischen Aktivisten diskutierten mit den lokalen Politikern unter anderem über Selbstverwaltung, Gleichstellung der Geschlechter, Bildung und die Rolle der Jugend in der Gesellschaft. Die Delegation erfuhr, dass die gegenwärtige lokale Demokratie in Amed auf freien und demokratischen Wahlen für Vertreter vor Ort fußt, auf engen Beziehungen zwischen den Menschen und der lokalen Führung, einer gleichberechtigten Rolle von Frauen in Führungspositionen und der Beteiligung der Jugend in Entscheidungsprozesse.

Die Delegation besuchte außerdem das lokale Sozialzentrum Sumer Park, die lokale Frauenakademie und zwei Kulturzentren – das Dicle Firat Kultur- und Kunstzentrum, ein bekannter Treffpunkt für die Künstler aus Amed und das Cegerxwîn Kulturzentrum in der Payas Gemeinde, das als lokales Zentrum für Bildung und Aufklärung wirkt. Die Delegation besuchte auch die Rojava (Syrisch-Kurdistan) Hilfe und Solidarität Vereinigung und betonte dort die wichtige Bedeutung der Solidarität mit den kämpfenden Kurden und Kurdinnen in Kobani und Rojava. Im Anschluss an den Besuch der Delegation, drückte Co-Bürgermeister Anli seine Freude am Empfang der Delegation aus und sagte, er hoffe auf eine starke Beziehung für die Zukunft.

Den ganzen Beitrag lesen

America’s Assad phantasy

24. März 2015, von aus dem Netz

Indeed similar to Iraq, where Washington has essentially partnered with Iran to stop Islamic State — even at the cost of bolstering Iran’s status in the country — some Obama administration officials are apparently toying with the idea of calling on Iran for help in Syria, as well. This means, in essence, partnering with Hezbollah to ensure the survival of the Assad regime, for it to serve as a buffer against the spread of Islamic State.

The fighting in Syria will continue well into the future, because none of the warring parties have the ability to deliver a decisive blow. Meanwhile, those in Washington who believe that helping Assad and linking up with Iran — even if only tactically — will garner the U.S. gratitude and new friends in the region, need to take into account that a victory for Assad, Iran and Hezbollah will only buttress the anti-American and anti-Israeli axis in the region and encourage its members to return to their pre-Syrian revolution path of incitement and resistance against the U.S. and Israel. After all, Assad is the root of the problem in Syria, not part of the solution.

Quelle

Excuse for Inaction

22. März 2015, von aus dem Netz

Scott Lucas in EA:

CIA Director John Brennan told the Council on Foreign Relations in New York on Friday, March 13 that the near-term collapse of Syria’s Assad regime raises “a legitimate concern” about the Islamic State (ISIS or ISIL) and other jihadist extremists capitalizing on it. (…)

The Brennan thesis is the latest version of an excuse for inaction. It would hold water were Assad and ISIS fighting one another instead of acting in tandem to erase Syrian nationalists fighting them both. It would be analytically sound if the regime—the family and its tight circle of enablers and enforcers—represented the totality of governance (actual and potential) in western Syria. It would be morally defensible in the absence of nonstop regime war crimes and crimes against humanity committed with the support of Iran and Russia.

The Assad regime has criminalized the entirety of Syria, including those parts of the country secured for it by foreign fighters imported by Iran. Lies den Rest des Artikels »

Frauenrechte à la Uno

22. März 2015, von Administrator

Am vergangenen Freitag ist die 59. Jahressitzung der Frauenrechtskommission zu Ende gegangen. Und dabei ist auch eine Resolution angenommen worden, in der ein Staat – genau ein einziger – für die Verletzung von Frauenrechten verurteilt wird. Dieser Staat bekommt dadurch von der Uno eine Art Alleinstellungsmerkmal verliehen, zumindest aber scheinen seine Verstöße ungewöhnlich gravierend und dadurch besonders erwähnenswert zu sein. Um welchen Staat handelt es sich also? Vielleicht um Pakistan, wo prozentual den meisten Frauen Gewalt durch ihren Partner widerfährt? Oder um den Sudan, wo 88 Prozent der Frauen unter 50 Jahre eine Genitalverstümmelung über sich ergehen lassen mussten und wo das Mindestalter für eine Heirat von Mädchen bei zehn Jahren liegt? Um Saudi-Arabien, wo Frauen physisch bestraft werden, wenn sie nicht die vorgeschriebene Kleidung tragen, und wo sie nicht Auto fahren oder ohne einen männlichen Verwandten verreisen dürfen?

Oder vielleicht um den »Islamische Republik« Iran, wo Frauen wegen eines Seitensprungs zu Tode gesteinigt werden können, keinem Gericht vorstehen dürfen, einem rigiden Kopftuchzwang zu folgen haben und das Einverständnis ihres Mannes benötigen, um außerhalb ihrer Wohnung zu arbeiten? Um Syrien, wo das Regime Vergewaltigungen und andere Formen sexualisierter Gewalt gegen Frauen als Kriegsstrategie einsetzt? Um China, wo es Zwangsabtreibungen und -sterilisationen gegen Frauen gibt? Oder um eines jener zahlreichen Länder, in denen »Ehrenmorde«, Frauenhandel, Zwangsprostitution und die gesamte Palette der Vorenthaltung politischer, individueller und sozialer Rechte für Frauen an der Tagesordnung, also »normal« sind?

Nein, dieser Staat, der als einziger von der »United Nations Commission on the Status of Women« in einer Resolution explizit verurteilt wurde, ist – allen Ernstes – Israel. »Die israelische Besatzung«, so heißt es in der Resolution, »bleibt das Haupthindernis für palästinensische Frauen, was ihre Fortschritte, ihre Eigenständigkeit und ihre Integration in die Entwicklung ihrer Gesellschaft betrifft«.

Via Lizas Welt

Avaaz : Safe zone for Syrians, now!

19. März 2015, von Administrator
The Syrian air force just dropped chlorine gas bombs on children. Their little bodies gasped for air on hospital stretchers as medics held back tears, and watched as they suffocated to death.

But today there is a chance to stop these barrel bomb murders with a targeted No Fly Zone.

The US, Turkey, UK, France and others are right now seriously considering a safe zone in Northern Syria. Advisers close to President Obama support it, but he is worried he won’t have public support. That’s where we come in.

Let’s tell him we don’t want a world that just watches as a dictator drops chemical weapons on families in the night. We want action.

One humanitarian worker said ‘I wish the world could see what I have seen with my eyes. It breaks your heart forever.’ Let’s show that the world cares — sign to support a life-saving No Fly Zone.

Presseerklärung zum Halabja Tag

16. März 2015, von Administrator

pe_Halabja_Ghouta-1

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die ganze Presserklärung lesen

Protest in Aleppo

14. März 2015, von Administrator

In Aleppo, der zweitgrößten Stadt Syriens, wird des Ausbruches der Aufstände gegen das Assad Regime vor vier Jahren gedacht. Ein Bild, das über die Lage in Syrien mehr sagt als tausend Worte: