UNHilfe

19. April 2014, von Thomas von der Osten-Sacken

Die UN hilft  bedürftigen Menschen in Syrien, vorausgesetzt sie leben in Gebieten, die vom Regime kontrolliert werden, denn das ist der Partner der UN. Wer unter Hungerblockade des Regimes leidet, hat eben Pech gehabt. Statt Nahrung gibt’s dann Giftgas, barrel bombs und täglichen Attilleriebeschuss. Und das mit voller Duldung, ja Unterstützung der sogenannten “Friends of Syria”-Gruppe, der auch die BRD und die USA angehören:

The UN continues to give the Assad regime complete control of all aid distribution, fully aware that, except for token quantities delivered to some areas in calculated regime PR exercises, none of the aid is going to people being deliberately starved to death by the regime.
The Western ‘Friends of Syria’ governments – three of which (the US, Britain and France) are permeanent UNSC members – who are fully cognisant and supportive of this UN policy, continue to give it their tacit approval, issuing no condemnation of the Assad regime’s ongoing deliberate mass starvation of much of the Syrian population.

With the silent complicity of the rest of the ‘international community,’ Assad, Iran and Russia continue to withhold food, medicine, fuel and all forms of humanitarian aid to areas outside the regime’s control – most of Syria – as well as cutting off supplies of water, electricity and all utilities.

These areas are also subjected to daily relentless aerial and ground carpet bombing, with Assad’s forces regularly regularly using ballistic, air-to-surface and surface-to-surface missiles, poison gas, white phosphorous and cluster bombs, again with no complaint from the international community and hardly any coverage by the world’s media.

This policy of collective punishment of a civilian population, which is strictly illegal under international law, is being implemented with full international support, with the victim being lambasted as “terrorists.”

For These Moroccan Muslims, Mimouna Isn’t Just a Jewish Thing—It’s Their Heritage, Too

18. April 2014, von aus dem Netz

These Mimouna youth are no longer alone in the Arab world. On the Jewish side, more American Jewish youth are also building alliances with groups like Mimouna Club, slowly changing the course of conversation about the Arab-Israeli conflict while learning more about the daily struggles, lives, and aspirations of Palestinian and Arab youth. And Palestinian students have also begun to engage in reciprocal actions. In fact, a group of Palestinian students recently made a visit to Auschwitz, led by Mohamed Dajani from al-Quds University. Many called for Dajani’s firing from the university, but Dajani is not new to these controversies. As founder of the Wasatia Mouvement, he has built academic relations with many in Israel and has advocated the teaching of the Holocaust and other cases of genocide in Palestinian schools, even as Palestinians fight for their rights with Israel and the recognition of the Nakba.

Read more

Wie hätte es eigentlich noch schlimmer kommen können?

17. April 2014, von Administrator

Oliver M. Piecha über das vierte Kriegsjahr in Syrien:

Substantielle Hilfe für die syrische Opposition – wie gerade wieder bei dem Staatsbesuch Obamas in Saudi-Arabien nebulös versprochen – ist bisher nie angekommen. Dagegen zerbröselt Obamas Scheinerfolg mit der Giftgasvernichtung dieser Tage endgültig. Nach ersten Meldungen in den vergangen Wochen über angebliche kleinere Giftgaseinsätze haben jetzt sowohl Aufständische wie das Assad-Regime einen Giftgasangriff in der Provinz Hama bestätigt – und beschuldigen sich gegenseitig. Die Übergabe der Giftgasbestände des Regimes an die UN hat sich sowieso längst verlangsamt, Fristen wurden nicht eingehalten.

Die Uno hat angesichts des Desasters in Syrien sogar das – ohnehin folgenlose – Zählen der Toten eingestellt. Anfang des Jahres verkündete das Menschenrechtsbüro der UN, man werde die Zählung der Kriegsopfer in Syrien wegen der unübersichtlichen Lage nicht weiter fortsetzen. Da war es längst bei 100?000 Toten angelangt, die konservative Schätzung des Syrian Observatory for Human Rights spricht von 150?000 Toten, vermutet aber die tatsächliche Zahl bei über 220?000. Das wäre rund ein Prozent der geschätzten Einwohnerzahl Syriens von etwas über 20 Millionen.

Was gebraucht wird

14. April 2014, von Thomas von der Osten-Sacken

Josef Daher in einem Interview mit der SoZ:

Politisch sind die revolutionären Kräfte in einer sehr schwierigen Situation, weil sie es mit zwei Formen der Konterrevolution zu tun haben: zum einen natürlich mit der Kriegsmaschine des Regimes, die seit drei Jahren ohne Unterbrechung läuft – die Zahl der Toten beträgt inzwischen 150000–200000. Die Bombenangriffe hören selbst während der Verhandlungen nicht auf. Das Regime hat bei der sog. internationalen Gemeinschaft eine Art Blankoscheck, niemand fällt ihm in die Arme. Selbst die «roten Linien» wurden bis zur Unkenntlichkeit verwischt. (…)

Islamisten kämpfen auch in den Al-Nusra-Brigaden, die direkte Beziehungen zu al-Qaeda haben. Sie bestehen aber mehrheitlich aus Syrern. Daneben gibt es noch die Islamistische Front, in der verschiedene Gruppen zusammengeschlossen sind: Salafisten und andere reaktionäre Kräfte. Sie umfassen je nach Angaben zwischen 30000 und 50000 Kämpfer. Sie wollen ein Regime auf der Grundlage einer reaktionären Auslegung des Islam errichten und lehnen einen säkularen Staat und freie Wahlen ab. Diese Gruppen greifen immer wieder demokratische Kräfte an, weshalb ein Teil von ihnen aus ihrer Region fliehen musste. (…)

Die demokratische Opposition braucht internationale Unterstützung. Die Linke in Europa sollte mit dem Finger auf ihre Regierungen zeigen und sie dafür angreifen, dass sie sich «Freunde Syriens» nennen, sich aber weigern, die demokratische Bewegung materiell und militärisch zu unterstützen, während die reaktionären islamistischen Kräfte von den Golfstaaten und von privaten Kreisen aus der Region unterstützt werden. Es ist auch wichtig, immer wieder klar zu machen, dass die syrische Erhebung Teil der arabischen Revolution ist und kein Komplott. Darüber hinaus muss die Linke gegen ihre jeweils eigene Regierung kämpfen, vor allem gegen Gesetze, die Asylgesuche von Syrern in Europa einschränken, aber auch gegen die sog. Antiterrorgesetze, die die demokratischen Freiheiten überall einschränken.

Fight the Secularists

13. April 2014, von aus dem Netz

Kadhem al-Haeri, a cleric who has close ties with the Islamic Dawa Party and the Iranian regime, issued a fatwa March 30 banning the election of secular candidates in the upcoming elections. Large banners were hung in many areas of Baghdad and included a picture of the marja (spiritual guide) and the signature of the party’s office. The banners read: “It is forbidden to elect secular candidates.” The banners, hung late in March, are still present in some areas in Baghdad. (…)

Misleading stereotypes about secularism pave the way in Iraq for religious parties. Secularism is depicted as going against religion and threatening to ban the religious freedoms Shiites acquired after the fall of Hussein. Many also believe that since the old regime was secularist, any call for secularism means a return to the previous era — even though the idea that the previous regime was secular is totally wrong.

It is striking that extremist Sunni and Shiite religious movements, regardless of their differences and religious conflicts, are united over opposing secularists, which results in the latter being threatened by terrorist groups, militias and even the government itself. While the government disregards the sectarian statements of some of its members, it issued arrest warrants against secularists for criticizing the government’s underachievement and inclination toward sectarian approaches.

Read more

Syria: Regime “Poison Gas” Attacks Near Damascus & in Hama Province?

12. April 2014, von aus dem Netz

Activists and opposition groups, supported by footage, claim that Syria’s military used “poison gases” on Friday in attacks near Damascus and in Hama Province.

The Local Coordination Committees claimed six people had been killed in the attacks. Multiple videos show victims being treated.

The opposition Syrian National Coalition denounced the Harasta attack. It said the assault followed other uses of the gas near Damascus — including Darayya, Harasta, and Jobar — in the past two weeks, and declared, “The international community has a moral duty to voice its rejection of this crime and indeed take immediate firm steps to restrain a regime that is prepared to use all kinds of conventional and unconventional weapons to cling to power.”

Read more

Mädchenfußball Halabja – Sulaimainyah

11. April 2014, von Arvid Vormann

Mädchenfußball erfreut sich im kurdischen Nordirak steigender Beliebtheit. Der Sport wird allgemein akzeptiert, auch in konservativen Familien, und er ist für die Mädchen eine gute Gelegenheit, aus dem Haus zu kommen, andere zu treffen und aktiv zu sein.
Wadi unterstützt mit Hilfe der Organisation WomenWin das Halabja-Team sowie weitere Teams in Ranya, Qaladize, Goptapa und Kalar.

A day to remember

08. April 2014, von Arvid Vormann

Today we joyfully remember the 11th anniversary of the toppling of the Saddam regime! Liberation day is a nation-wide holiday commemorating the day when the American-led forces finally freed Iraq from the Baathist tyranny.

Saddam statue down

To appreciate the date, imagine what it must have meant for an area like Halabja. From 1980 on the town was shelled by the Iranians. It became a war zone. People gradually became used to the hardships and miseries of war. They learned how to survive and developed strategies how to escape the attacks: One of the best options was to hide in the basements. In March 1988 Iranian troops together with Kurdish Peshmerga succeeded to capture the town. The former attackers became the new protectors. But only three days later Saddam’s troups bombarded the town with poison gas. Shortly before the attack the people were warned through public loudspeakers. They expected “just” another bombardment. Many fled in the mountains, and many hid in the basements, as usual. But this time this was a fatal decision. Lies den Rest des Artikels »

Failure to intervene will have terrible consequences, says Blair

08. April 2014, von aus dem Netz

The world will face terrible consequences over many years to come for failing to intervene in Syria, Tony Blair has said. The former prime minister, who serves as the envoy for the Middle East quartet of the UN, US, EU and Russia, said the failure to confront President Bashar al-Assad would have ramifications far beyond the region.

Speaking on the Today programme on Radio 4 on Monday, he said: “We have not intervened in Syria. The consequences are, in my view, terrible and will be a huge problem not just for the Middle East region, but for us in the years to come.”

Blair advocated military action against the Assad regime after a sarin gas attack on the Ghouta district, near Damascus, last August killed between 350 and 1,400 people. His stance placed him on the same side as David Cameron, who wanted to join the US in launching an attack on the Assad regime, but highlighted differences with Ed Miliband, who was highly sceptical about military intervention.

Read more

Iranian Influence in Iraq

07. April 2014, von aus dem Netz

Americans often either over-or understate Iran’s influence in Iraq.  Iran wields considerable influence in Iraq, unquestionably more than any other foreign country and far more than the United States.  It was Iran that ultimately engineered Nuri al-Maliki’s re-election as prime minister in 2010 by strong-arming the Sadrists to back him.  It was the Iranians who preserved his rule in 2012 by convincing Jalal Talabani to refuse demands to call for a vote of no-confidence—a vote that Maliki seemed likely to lose.  There are myriad other ways in which Iran wields influence and has demonstrated that sway in Iraq.

However, Iranian influence in Iraq is ultimately limited.  It cannot be said often enough that Maliki himself is NOT an Iranian puppet.  He dislikes and distrusts the Iranians, and sees himself as a nationalist who would like to free Iraq from Iran’s clutches.  The most important thing Nuri al-Maliki ever did as prime minister was to order (against American advice) Operation Charge of the Knights in the spring of 2008, by which American-backed Iraqi forces smashed Sadr’s Iranian-backed Jaysh al-Mahdi and drove it from Iraq.  At the time, it was a crippling blow to Iranian interests in Iraq.

Quelle

Der Geruch Erdogan

06. April 2014, von Hans Branscheidt

Ein pfiffiger Geschäftsmann aus Gaza hat diese Woche ein neues Parfüm auf den Markt gebracht und ihm einen klangvollen Namen verliehen: Recep Tayyip Erdogan.
Mit Tesafilm hat er das Konterfei des türkischen Ministerpräsidenten auf die Flaschen geklebt. Der Name ist eine gute Wahl: Erdogan ist im Gazastreifen sehr populär, und die regierende islamistische Hamas dürfte sich auch nicht gestört fühlen.
Für die Vermarktung eines Parfüms in den palästinensischen Autonomiegebieten sind das gute Voraussetzungen. Ein anderes Beispiel zeigt nämlich, daß politisch konnotierte Parfüms auch ein jähes Ende finden können. Im Westjordanland brachte 2012 ein Hamas Mitglied den Duft “Mohammed Mursi” zu Ehren des gestürzten ägyptischen Präsidenten heraus.
Der wurde zum Verkaufsschlager bis die dort regierende Fatah, die sich im ewigen Streit mit der Hamas befindet, den Braten roch. Sie ließ sämtliche Flakons beschlagnahmen und den Parfümeur verhaften.
In Kurdistan wiederum könnte ein gendergerecht riechendes Parfüm „Abdullah Öcalan“ zum politisch korrekten Gesamtgeruch werden.
Der revolutionären Kreativität sind bekanntlich keine Grenzen gesetzt.

Quelle

Nie wieder

05. April 2014, von aus dem Netz

Gestern hat der Bundestag an den Völkermord in Ruanda erinnert, bei dem vor 20 Jahren schätzungsweise 800.000 Tutsi von Angehörigen der Hutu-Stämme abgeschlachtet wurden. Die Feier fand vor einem fast leeren Haus statt, die meisten Abgeordneten waren schon im Wochenende. Aber das war nicht das einzig Gespenstische an der Aussprache.

Außenminister Steinmeier sagte, die “internationale Gemeinschaft” habe “versagt, als sie in Ruanda vor 20 Jahren inmitten der Gewalt ihre Blauhelmsoldaten abzog”. Und er mahnte: “Die eine Lehre, die an einem Gedenktag wie heute zu ziehen ist, heißt: Niemals wieder!” Dabei ging er mit keinem Wort auf den Massenmord ein, der derzeit in Syrien stattfindet und dem die internationale Gemeinschaft so gelassen zuschaut, als wäre es eine Rauferei am Rande eines Fußballspiels.

Wenn in 20 Jahren der Bundestag eine Feier zur Erinnerung an die syrische Katastrophe abhält, wird ein anderer Außenminister das Versagen der internationalen Gemeinschaft beklagen und seine Rede mit einem entschlossenen: “Niemals wieder!” beenden.

Den ganzen Artikel lesen

Wahlen gegen Taliban

05. April 2014, von aus dem Netz

Bei der Präsidentenwahl in Afghanistan haben viele Bürger den Anschlagsdrohungen der Taliban getrotzt und einen Nachfolger für den scheidenden Präsidenten Hamid Karsai gewählt. Karsai regiert seit dem Sturz des Taliban-Regimes Ende 2001, durfte aber nach der Verfassung nicht für eine dritte Amtszeit kandidieren. Die Abstimmung markiert den ersten demokratischen Machtwechsel in der Geschichte des Landes. Mehr als zwölf Millionen Stimmberechtigte waren zur Wahl aufgerufen.

Quelle

Keine Blumen am Grab

05. April 2014, von Administrator

 

»Legt keine Blumen an mein Grab. Schützt lieber mein Leben.«</p>
<p>Sterben viele auf einmal, wie im Oktober letzten Jahres vor #Lampedusa, werden tote Flüchtlinge in der EU auch mal mit Blumen bedacht.</p>
<p>Doch Lebende werden an den Grenzen abgewehrt (wonach auch immer wieder welche tot sind). Schaffen Sie es trotzdem lebend in die EU, werden viele in den EU-Randstaaten ins Gefängnis geworfen oder auf die Straße gesetzt. Und nach ihrer Weiterflucht ins Zentrum der EU (etwa nach Deutschland) einfach wieder abgeschoben - ins Flüchtlingselend nach Italien, Ungarn, Bulgarien, Malta, etc. </p>
<p>Gegen die Politik der Flüchtlingsabwehr und die Hin- und Herschieberei der Flüchtlinge im Rahmen des europäischen "Dublin-Systems" regt sich Protest. Unser Bild zeigt einen Teilnehmer einer Demonstration Mitte März in Frankfurt bei der etwa 200 Flüchtlinge aus verschiedenen Lagern in Hessen gegen Dublin-Abschiebungen protestierten.</p>
<p>Unterstützt die Flüchtlinge und ihre legitimen Forderungen nach Schutz und einem menschenwürdigen Leben. Kommt zur nächsten Demo der selbstorganisierten Geflüchteten am 8. April in Frankfurt!</p>
<p>Dienstag, 8. April 2014 // 14.30h // Kaisersack (Frankfurt Hbf)</p>
<p>Foto: Philip Eichler

»Legt keine Blumen an mein Grab. Schützt lieber mein Leben.«

Sterben viele auf einmal, wie im Oktober letzten Jahres vor ?#?Lampedusa?, werden tote Flüchtlinge in der EU auch mal mit Blumen bedacht.

Doch Lebende werden an den Grenzen abgewehrt (wonach auch immer wieder welche tot sind). Schaffen Sie es trotzdem lebend in die EU, werden viele in den EU-Randstaaten ins Gefängnis geworfen oder auf die Straße gesetzt. Und nach ihrer Weiterflucht ins Zentrum der EU (etwa nach Deutschland) einfach wieder abgeschoben – ins Flüchtlingselend nach Italien, Ungarn, Bulgarien, Malta, etc.

Gegen die Politik der Flüchtlingsabwehr und die Hin- und Herschieberei der Flüchtlinge im Rahmen des europäischen “Dublin-Systems” regt sich Protest. Unser Bild zeigt einen Teilnehmer einer Demonstration Mitte März in Frankfurt bei der etwa 200 Flüchtlinge aus verschiedenen Lagern in Hessen gegen Dublin-Abschiebungen protestierten.

Unterstützt die Flüchtlinge und ihre legitimen Forderungen nach Schutz und einem menschenwürdigen Leben. Kommt zur nächsten Demo der selbstorganisierten Geflüchteten am 8. April in Frankfurt!

Dienstag, 8. April 2014 // 14.30h // Kaisersack (Frankfurt Hbf)

Iraqi Envoy Calls on U.S. to Strengthen Relationship

04. April 2014, von aus dem Netz

The ambassador, Lukman Faily, emphasized in an interview that he was not advocating a resumed American military presence in Iraq — “no boots on the ground,” he repeated.

But Mr. Faily also said that the United States should be more generous in providing other forms of assistance to Iraq, including greater intelligence sharing about security threats; more people-to-people exchanges in fields like culture, education and health care; and expedited delivery of billions of dollars in weapons and equipment that the Iraqi government has ordered.

“The United States has an opportunity to strengthen its relationship, in cementing what you already started in democratization and development,” Mr. Faily said. “You have already invested in Iraq. You have already had your boys shed blood in Iraq. We have already shed our own blood, and we have already invested heavily in our own country.”

Quelle

Unter schwarzer Flagge

01. April 2014, von aus dem Netz

A year ago, the city of Raqqa in northern Syria was sprouting political activist groups and philosophical discussion circles. A “guerrilla gardening” squad promoted environmental awareness by planting vegetables in central reservations.

The liberals who made it a base after the rebels swept in and drove out the regime in March last year are gone, disbanded, accused of supporting democracy and other “kuffar” or infidel beliefs, their members living either underground or in Turkey.

The city has been transformed into a staging ground for displays of the harshest “justice” meted out by the Islamic State of Iraq and al-Sham (ISIS), the jihadi group too extreme even for al-Qaeda that has imposed its rule over large parts of the country.

Refugees, women still living under its rule and men who have escaped from its prisons have told Telegraph of the life under the shadow of the extremist group’s black flag.

Den ganzen Artikel lesen

175 000 under siege

29. März 2014, von aus dem Netz

Syria has failed to comply with a UN resolution calling for unimpeded humanitarian access to civilians throughout the country, the Human Rights Watchgroup said on Friday.

By refusing to allow aid to cross opposition-held border crossings, the Syrian government “is undermining aid deliveries to hundreds of thousands of desperate people,” the group said.

“No one should be fooled by Syria’s agreement to open a single border crossing in the north,” the group’s deputy Middle East and North Africa director Nadim Houry said.

“Syria’s arbitrary refusal to agree to the use of opposition-held crossing points sentences hundreds of thousands of Syrians to deprivation and disease.”

The group said a report to be presented to the Security Council later on Friday would say Syria’s government was also blocking aid to some 175,000 civilians under regime siege.

Read more

Heirat mit neun

28. März 2014, von Administrator

Wie in fast allen von Islamisten entworfenen Gesetzesnovellen geht es um die Entrechtung von Frauen und Mädchen. Da die Fadhila treu der in der Shia dominanten jaafarischen Rechtsschule folgt, fordert sie die Herabsetzung des Heiratsalters von Mädchen auf neun Jahre, denn so alt war Mohammeds Lieblingsfrau Aisha, als der Prophet mit ihr »die Ehe vollzog«. Außerdem soll Vergewaltigung in der Ehe legalisiert und Scheidung für Frauen verunmöglicht werden, außer sie können Impotenz ihres Mannes nachweisen. Ist die Ehefrau zu jung oder zu alt, um ihrem Mann sexuell zu Diensten zu sein, soll dieser von seiner Unterhaltspflicht befreit werden. Insgesamt 254 auf Lehren des Imam Jaafari gestützte Paragraphen enthält das Machwerk, mit dem künftig das Leben der irakischen Schiitinnen und Schiiten reguliert werden soll.

Den ganzen Artikel lesen

Silent Revolution

27. März 2014, von Thomas von der Osten-Sacken

Her Report portraing Wadi’s Iraq Co-ordinator Falah Murad:

Falah Murad Shakarm is a founder of the Zhyan group that endeavors to shed light on women’s issues in Iraqi Kurdistan, and particularly focuses on the eradication of honor killings. “In the last two years we organized more than 30 protests and public meetings for raising awareness about women’s rights,” he said. “Today 26-3, when I’m busy answering you, I presented a case in court on behalf of the Zhyan group [in which a] husband killed [his wife] after he was released with [a pardon] decree in 2012.”

If there is hope for Kurdish women, it lies with activists like Falah Murad Khan Shakarm. He’s lived through all of the March’s, surviving the March 1988 chemical bombings in Halabja and the March 1991 uprising against Saddam Hussein in Rania. He’s lived through this March, hoping for women’s rights with the Nawroz New Year, and he’ll be fighting next March, and every month in between.

“I think women in Kurdistan started their silent revolution against all back-worded morals and the patriarchal system…but I see hope and people now are more educated,” he said. Still, he continued, “Women in Kurdistan, Iraq and all of the Middle East need freedom, respect and they need to be accepted us human beings. They need an environment with rule of law to protect them and they need to be present in all fields of life. They need an independent economy and less of a patriarchal system.”

Source

Don’t blame the Opposition

27. März 2014, von aus dem Netz

Leave aside the fact that opposition leaders have spoken publicly and eloquently about their vision of a Syria where citizenship will trump all other forms of political identification, and where Syria’s ethnic and sectarian diversity will be protected and celebrated. These themes were articulated eloquently by Burhan Ghalioun in the very first Friends of the Syrian People conference in Tunis and fully reflected in key opposition policy documents produced in Cairo in the summer of 2012. Surely it was the adherence of the mainstream, nationalist opposition to the principles of civil society and rule of law that enabled the United States and others in December 2012 to recognize the Syrian National Coalition as the legitimate representative of the Syrian people. The excellent performance of the opposition delegation at the recent Geneva II exercise did nothing to detract from a vision of Syria that is decent, liberal, and civilized. (…) Lies den Rest des Artikels »