FGM: Talking about numbers

05. Februar 2016, von Thomas von der Osten-Sacken

This was written by WADI in 2012, when still everyone was taling about 140Million girls, who are mutilated worldwide:

The number 140 million is currently the common official figure of women in the world that have undergone a procedure known as female genital mutilation (FGM). FGM is defined by the World Health Organization as “partial or total removal of the external female genitalia or other injury to the female genital organs for non-medical reasons”. 140 million is a very large and deplorable number, yet today we must seriously begin to consider the possibility that the number of genitally mutilated women in the world is, in fact, much higher. How so? 140 million is the estimation primarily for Africa; but growing evidence suggests that FGM is not only an “African problem” – it may well be widespread in various parts of Asia – including the Middle East. Finding out more about the real measures of the practice beyond Africa should be on the agenda of the international bodies and campaigns against FGM in 2013 and in the years to come.

For years no one was listening, but thanks to the great work done by so many activists in Iraq, Iran, Oman, Malaysia, India, Indonesia and other countries even UNICEF has to admit now that their old numbers were inaccurate, although they just include Indonesia now, while still refusing to  acknowledge the widespread existence of FGM in other South Asian and Middle Eastern countries as well as in India, Pakistan and the Maldives:

The huge global scale of female genital mutilation has been revealed in disturbing new statistics, which show at least 200 million girls and women alive today have undergone ritual cutting, half of them living in just three countries.

The latest worldwide figures, compiled by Unicef, include nearly 70 million more girls and women than estimated in 2014 because of a raft of new data collected in Indonesia, one of the countries where FGM is most prevalent despite the practice being banned since 2006.

Assistance to Yazidi Victims of ISIS

01. Februar 2016, von Arvid Vormann

Mobile Female Led Intervention Teams Provide Assistance to Yazidi IDPs in Northern Iraq who Escaped Islamic State Terror.

11649115_510902509060252_521229380_o

From September 2014 to December 2015, 4008 Yazidis were supported. 491 women and girls who escaped or were freed from ISIS received special medical and psychosocial care. 115 cases of girls who survived ISIS slavery were documented and introduced to local and international media in order to bring attention to these crimes and recognize them internationally.

The Islamic State (ISIS) takeover of Mosul and adjacent areas, including the Yazidi heartland of Sinjar, has led to a large number of internally displaced Yazidis moving into the Dohuk governorate of Iraqi Kurdistan, adding yet another dimension to a humanitarian disaster unparalleled in the modern history of Iraq.

More than 5,000 girls and women were captured by ISIS and, according to first hand reports, systematically raped and physically abused nearly to the point of death. The women and girls that return are in dire need of various types of assistance – the physical consequences of sexual abuse include unwanted pregnancy, sexually transmitted diseases, and other physical issues, not to mention the grave and far-reaching mental traumata inflicted upon these women. Conservative social norms in the affected community are occasionally complicating the situation.

While many organizations are offering aid in the way of food, medicine and accommodation, WADI’s mobile Dohuk teams, supported by the German Federal Ministry for Economic Cooperation and Development (BMZ), are providing help of a different kind.

WADI’s Mobile Yazidi Teams
WADI has three mobile teams operating in the area, each consisting of two women. One of them is Yazidi which facilitates trust-building with the Yazidi community.The concept of the mobile teams is based on the idea of going to where the women are rather than taking them out of their living environment. WADI has more than 10 years of experience with this approach.

Lies den Rest des Artikels »

Wirtschaftlicher Tsunami in Irakisch-Kurdistan

16. Januar 2016, von Administrator

Iraq’s Kurdistan region is in danger of being drowned by an economic “tsunami” as global oil prices plunge, its deputy prime minister said, warning it could undermine the war effort against Islamic State.

Four months in arrears and deeply in debt, the Kurdistan Regional Government (KRG), which depends on oil revenue to survive, has been hit hard by oil’s slump below $30 per barrel this week from over $100 a barrel two years ago.

Even before oil’s most recent losses, the autonomous region was unable to meet a bloated public payroll including the salaries of its own armed forces, the peshmerga, which are on the front line against Islamic State.

“The world is focused on the war against ISIS but nobody wins a war bankrupt,” Qubad Talabani said in the interview on Thursday, using an acronym for Islamic State. “I think this is something the coalition against ISIS really do need to factor into the equation.”

Read more

 

“Flüchtlinge stehen unter Generalverdacht”

15. Januar 2016, von Administrator

Aus einem Interview der Wiener Zeitung mit Thomas v. der Osten-Sacken:

Sexualisierte Gewalt in der Öffentlichkeit ist also eine politische Waffe. Warum sollten Migranten und Flüchtlinge diese in Köln einsetzen? Führen die Krieg gegen die deutsche Gesellschaft?

Mir scheint es aus meiner Erfahrung sehr unwahrscheinlich, dass das etwas Spontanes war. Ein Flüchtling, der jetzt aus Syrien nach Deutschland kommt, versucht, sich irgendwie zu organisieren. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es dessen größtes Problem ist, sich in Köln auf den Hauptbahnhof zu stellen. (…)

Aber – wer war es dann? Haben Sie eine Theorie?

Ich habe keine Theorie. Ich sage nicht, dass es ein Anschlag war, aber der Effekt ist derselbe. Vorher ist nie etwas passiert und dann plötzlich passiert es in sieben Städten am gleichen Tag. Das sind Fragen, die man sich stellen muss. Justizminister Heiko Maas, einer der ganz wenigen, die einen vergleichsweise kühlen Kopf bewahrt haben, hat ja angedeutet, dass es sich da um etwas Organisiertes handeln kann. Man muss schauen, was da passiert ist: Wie schnell es möglich ist, in Deutschland eine hysterische Massenbewegung zu erzeugen, deren Folgen fatal sind. Jetzt wird der Ruf nach Verschärfung der Gesetze, nach Ausweisung laut, jeder Flüchtling steht unter Generalverdacht.

Annual Report of Wadi’s Activities in Northern Iraq

06. Januar 2016, von Administrator

annual report

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Download

Saudi Arabien und die syrische Opposition

23. Dezember 2015, von Administrator

Aus einem Gastbeitrag von Thomas v. der Osten-Sacken für MENA-Watch:

Wenn die Saudis heute als erklärte Gegner Assads auftreten, seinen Sturz fordern und verschiedene Rebellen- und Oppositionsgruppen unterstützen, dann sicher nicht, weil es ihnen um mehr Freiheit in Syrien geht. In ihren Augen hat das syrische Regime bloß den Fehler begangen, sich nach 2011 noch enger an den schiitisch-revolutionären Iran, seinen traditionellen regionalen Alliierten und zugleich Hauptfeind der sunnitischen saudischen Monarchie, anzulehnen. Dass Assad die Demonstrationen mit iranischer Hilfe niederkartätschen ließ, statt sich um Hilfe an seine arabischen Brüder am Golf zu wenden, war aus saudischer Sicht sein Kardinalfehler.

Denn auch Riad hat kein Interesse an einer erfolgreichen Transformation Syriens in einen freieren, pluraleren und demokratischeren Staat. Ganz im Gegenteil: Von Anfang an förderten und finanzierten die Saudis deshalb Gruppen, die eine dezidiert sunnitisch-islamistische Agenda verfolgten. Wenn schon Assad gestürzt werden muss – und eigentlich halten es die Saudis eben nicht mit Regime Change – dann wenigstens von einem Klientel, das Syrien eine Zukunft unter der Fahne des Propheten verspricht.

Ausgerechnet an Saudi-Arabien delegieren jetzt Europa und die USA die Organisation der syrischen Opposition für kommende Friedensverhandlungen mit dem Regime. Unwidersprochen einigte man sich auf den Syrien-Konferenzen im Wiener Hotel Imperial, an denen keine Syrer teilnahmen, dass in diesem Prozess die syrische Opposition fortan von Riad betreut und organisiert werden solle.

Wadi – Dezemberrundbrief 2015

06. Dezember 2015, von Thomas von der Osten-Sacken

Aus der Einleitung:

Vor genau einem Jahr haben wir in unserem Weihnachtsrundbrief bereits das Elend der Flüchtlinge im Vorderen Orient beschrieben. Geändert hat sich mit der großen Flüchtlingskrise seitdem nur der Abstand, der zwischen uns und ihnen mithilfe »grenzsichernder Maßnahmen«, Radarüberwachung, vorverlagerter Flüchtlingsaufnahme und der »Bekämpfung der Schleuserkriminalität« notdürftig aufrechterhalten wurde. Schon vor 2015 starben Flüchtlinge im Vorderen Orient und auf dem Mittelmeer. Neu war, dass die Grenzsicherung Europas angesichts der schieren Zahl von Flüchtlingen zusammenbrach und Zehntausende die scheinbar unüberwindbare Grenze überschritten. Zum Sinnbild wurden dänische Polizisten, deren Aufgabe es war, hunderte Flüchtlinge von der Einreise nach Dänemark abzuhalten und die kapitulierten, weil sie die dazu erforderlichen Gewaltmittel gegen die ausgezehrten Männer, Frauen und Kinder nicht einsetzen wollten und konnten. Dass seitdem flieht, wer fliehen kann, liegt auch daran, dass lange vor der europäischen Grenzsicherung bereits alle anderen Systeme und Institutionen zusammenbrachen, die die Menschen vor Ort gehalten haben.

Download Rundbrief

rb 12-15

 

Solidarité

14. November 2015, von Administrator

Solidarité

‚Stabilität‘ bis zum bitteren Ende

09. November 2015, von Administrator

Aus einem Artikel von Thomas v. der Osten-Sacken auf MENA-Watch:

In diesem Nahen Osten gibt es nichts mehr zu stabilisieren. Der Zerfall und die entfesselten Destruktivkräfte werden von keinem starken Mann mehr aufgehalten werden können. Die Zeit der großen Führer, die in ihren Ländern für Friedhofsruhe sorgen, ist vorbei. Wer deshalb heute im Gestus des zynischen Realpolitikers fordert, notfalls müsse man eben auch mit Diktatoren wie Assad reden, wenn dies denn der ‚Stabilität‘ diene, ist in Wirklichkeit Phantast. Die Botschaft allerdings kommt an: Das Angebot, mit dem Teufel einen Pakt einzugehen, ist immer auch ein öffentlicher Verrat an jenen, die trotz allem in der Region verzweifelt versuchen, jene im Arab Human Development Report beschriebenen Verhältnisse zu verändern, die erst dazu geführt haben, dass die ganze Region eine einzige Depressionslandschaft ist.

Den ganzen Beitrag lesen

 

Stoppt die Fassbomben! Stoppt Putins Raketen!

16. Oktober 2015, von aus dem Netz

image

Dead and Injured in Iraqi-Kurdistan

10. Oktober 2015, von Administrator

A young protester died after the Kurdistan Democratic Party’s headquarters were torched Saturday during deadly protests in the Sulaimani Province town of Qaladze.

The 13-year-old boy died in the hospital from injuries sustained when the building was set on fire, Qaladze hospital personnel Othman Muhamad told Rudaw.

Three people were shot dead yesterday during demonstrations in Qaladze, while dozens more were wounded.

The semiautonomous Kurdish enclave in northern Iraq has been erupting in protests for the past week as anger over lack of government wages, feuding political parties and economic instability has reached a boiling point.

Clashes between demonstrators and police continue in the town of Said Sadiq and Kalar in the Sulaimani. Protesters torched the KDP’s building in Kalar on Saturday.

At least nine people, including five policemen, were wounded on Thursday during protests sparked by the government’s delayed salaries in Sulaimani, the city’s mayor told Rudaw.

Police used tear gas during a mass demonstration in Sarra Square in the city on Saturday when hundreds of protesters gathered again to demand three months of unpaid salaries and an end to the current political stalemate that has left the KRG without an official president since August.

Major political parties in Kurdistan have condemned the violence and called on citizens and party members for peace.

Source

Protests in Iraqi-Kurdistan

08. Oktober 2015, von Administrator

Hundreds of demonstrators took to the streets in cities across the Kurdistan region to protest delayed salaries and the stalemate between Kurdish political parties that has left the regional government without an official president for since July.

At the biggest protest site in Suliamani, Rudaw’s Saman Basharty witnessed clashes between the police and protesters who had gathered in front of of the Shary Juan Hotel where the five major Kurdish political parties were holding a meeting.

The meeting, held between representatives of the Kurdistan Democratic Party (KDP), Patriotic Union of Kurdistan (PUK), Change Movement, Kurdistan Islamic Union and the Kurdistan Islamic League, was the latest in a series of unsuccessful attempts to find agreement over the presidency of Masoud Barzani.

Dozens of protesters held demonstrations in Erbil and Halabja. In Erbil, a medical official for Rizgari hospital said doctors who have not been paid would continue to help patients, but stressed that the government needs to know the doctors and other workers need their salaries.

On Tuesday, hundreds of teachers took to the streets in Sulaimani and Erbil after declaring a week-long strike earlier this month over delayed salaries. Representatives of the protesting teachers told Rudaw they refused to go back to work before receiving their full salaries, which have been withheld since July.

Read more

Vor wem fliehen Syrer?

07. Oktober 2015, von Administrator

Die Organisation Adopt a Revolution hat 900 syrische Flüchtlinge befragt, vor wem und weshalb sie geflohem sind. Die Ergebnisse dürften wenig überraschen:

Die Ursache dafür, dass Menschen aus Syrien fliehen, sind bewaffnete Auseinandersetzungen, was 92% als Grund angeben. Dabei machen 70% die Regierung von Bashar al-Assad verantwortlich, „nur“ 32% benennen hier ISIS.

Der zweite zentrale Fluchtgrund ist die Angst vor Verhaftung oder Entführung, was 86% als Fluchtgrund angeben. Drei Viertel (77%) gaben die Befürchtung an, vom Assad-Regime festgenommen zu werden, gefolgt von Entführungen durch ISIS (42%).

Mehr als 90% der Flüchtlinge möchten nach Syrien zurückkehren, allerdings ist für eine Mehrheit von 52% eine Bedingung dafür, dass Assad nicht mehr an der Macht ist.

Nur eine kleine Minderheit (8%) will dauerhaft in Europa bleiben. Gefragt nach Handlungsoptionen der internationalen Gemeinschaft, benennt eine Mehrheit von 58% eine Flugverbotszone als Möglichkeit, die Fluchtbewegung aus Syrien zu reduzieren.

73% sahen den Abwurf von Fassbomben als Risiko für Leib und Leben.

Weitere Ergebnisse und Hintergründe zur Befragung haben wir in einem Hintergrundpapier zusammengestellt.

Gebt den Menschen eine Zukunft!

13. September 2015, von Administrator

Aufruf zur Unterstützung syrischer und irakischer Flüchtlinge. Wenn Menschen in ihrem Land und ihrer Region keine Zukunft mehr sehen, sollten wir sie in Europa willkommen heißen. Weit wichtiger ist es aber, ihnen diese Zukunft in ihrem Land zu ermöglichen.

Halabja Summer of Peace

 

„Marsch der Hoffnung“, so nennen Syrer eine bislang wohl einmalige Aktion. Anfang September machten sich Flüchtlinge aus aller Welt von Budapest in Richtung Wien auf und brachten damit das europäische Grenz- und Flüchtlingsregime ins Wanken. Geplant und organisiert haben diesen Durchbruch syrische Demokratie-Aktivistinnen und Aktivisten. Zu dieser Aktion kann man nur applaudieren – und es ist erfreulich, dass so viele Menschen das auch tun, statt wie noch vor 25 Jahren in Hetze gegen Fremde zu verfallen.

Doch wer jetzt nur offene Grenzen und die Aufnahme von immer mehr Flüchtlingen fordert, verkennt den Sinn dieser Aktion. Seit vier Jahren bombardiert das Assad-Regime in Syrien seine eigene Bevölkerung, weil die Menschen dort Demokratie und Menschenrechte gefordert haben. Seit vier Jahren bitten die syrischen Demokratie-Aktivisten um Unterstützung aus dem reichen Europa, von dem sie glaubten, es stünde für Demokratie und Menschenrechte: finanzielle Unterstützung, um in den vom Regime befreiten Gebieten demokratische Strukturen aufzubauen, diplomatische, um Assads mächtige Verbündete Iran und Russland in die Schranken zu weisen, Flugverbotszonen und ein bisschen Munition, um ihre befreiten Gebiete zu verteidigen. Aber diese Hilfe blieb weitestgehend aus. Europa schaute zu, wie eine Diktatur ihre Bevölkerung ermordet. (…)

Trotzdem wollen viele nicht nach Europa kommen. Sobald es innerstaatliche Fluchtalternativen gibt, versuchen die Menschen zu bleiben. In Syrien gibt es nach wie vor Gebiete, in denen die Menschen demokratische selbstverwaltete Strukturen aufbauen und verteidigen – und dabei versuchen, die aus anderen Gebieten Flüchtenden zu versorgen. Im Irak haben sich mehr als eine Million arabischstämmige Iraker und Turkmenen vor dem „Islamischen Staat“ und schiitischen Milizen in die kurdischen Gebiete des Nordens geflüchtet. Und obwohl die kurdische Autonomieregierung selbst einen Krieg gegen den „Islamischen Staat“ führt, leistet sie gemeinsam mit der UN das Mögliche, um diese Flüchtlinge zusätzlich zu den 250.000 aus Syrien dorthin Geflohenen zu versorgen.

Den ganzen Aufruf von Wadi lesen

Results of Obama’s failure in Syria

04. September 2015, von Administrator

At some point, being “modest” becomes the same thing as being inured to atrocities. President Bashar al-Assad’s helicopters continue to drop “barrel bombs” filled with shrapnel and chlorine. In recent attacks on the town of Marea, Islamic State forces have used skin-blistering mustard gas and deployed, over a few days, perhaps 50 suicide bombers. We have seen starvation sieges, and kidnappings, and beheadings, and more than 10,000 dead children. (…)

What explains Obama’s high tolerance for humiliation and mass atrocities in Syria? The Syrian regime is Iran’s proxy, propped up by billions of dollars each year. And Obama wanted nothing to interfere with the prospects for a nuclear deal with Iran. He was, as Hof has said, “reluctant to offend the Iranians at this critical juncture.” So the effective concession of Syria as an Iranian zone of influence is just one more cost of the president’s legacy nuclear agreement.

Never mind that Iran will now have tens of billions of unfrozen assets to strengthen Assad’s struggling military. And never mind that Assad’s atrocities are one of the main recruiting tools for the Islamic State and other Sunni radicals. All of which is likely to extend a war that no one can win, which has incubated regional and global threats — and thrown a small body in a red T-shirt against a distant shore.

Read more

World’s Position on Syria

02. September 2015, von Administrator

Europäische Flüchtlingspolitik: Geld für Diktatoren

26. August 2015, von Thomas von der Osten-Sacken

Die Feststellung, es sei unmoralisch,  weltweit übelsten Diktatoren zu unterstützen, damit sie einem ein paar Flüchtlinge vom Leib halten, mag naiv klingen.

Europäische Fluchtabwehrpolitik ist aber nicht nur unmoralisch und für viele tödlich, sondern vor allem  auch dumm und kurzsichtig. Das dürften die vergangenen Jahre zur Genüge gezeigt haben. Kein Grund natürlich, sie zu ändern.

Eritrea gehört zu den miesesten repressiven Regimes, die es momentan auf diesem Planeten gibt. Und die dortige Regierung unterdrückt nicht nur ihre eigene Bevölkerung, sondern unterstützt und finanziert zudem auch noch allerlei radikale Islamisten. Seit ein paar Jahren leidet sie darunter, dass mit dem libyschen Diktator Gaddafi, der ja der EU auch ganz aktiv in der Flüchtlingspolitik geholfen hatte, ein relevanter Geldgeber verschwunden ist.

Nun soll Europa einspringen:

Offensichtlich scheut die Europäische Union nicht einmal vor der Zusammenarbeit mit bekannten Diktatoren zurück. Das geht aus internen Verhandlungspapieren hervor, die das ARD-Magazin Monitor Ende Juli bekannt machte. Demnach ist unter anderem geplant, “die Institutionen der Regierung in Eritrea zu stärken und sie bei der Bekämpfung von Fluchthelfern zu unterstützen”. (…)

Anfang Juni veröffentlichten die UN dazu einen vernichtenden Bericht. Demnach sind willkürliche Verhaftungen, Folter und Zwangsarbeit in Eritrea weit verbreitet. Einige der Menschenrechtsverletzungen seien womöglich Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Hinzu kommt die wirtschaftlich desolate Situation, eine entscheidende Fluchtursache. Grund für die Not ist der Nationaldienst oder Wehrdienst, der für Männer und Frauen ein Leben lang Pflicht ist – auch Greise werden noch zum Dienst mit der Waffe verpflichtet. Tatsächlich müssen viele Wehrpflichtige aber gar nicht pausenlos exerzieren oder anderes militärisches Training absolvieren, sondern unter sklavenartigen Bedingungen für Generäle und Kader der Einheitspartei PFDJ arbeiten. Für umgerechnet zehn Euro im Monat leisten die Wehrpflichtigen Schwerstarbeit auf Feldern, Baustellen oder in Betrieben. Wer sich verweigert, gilt das Deserteurin oder Deserteur und verschwindet oft spurlos und für immer in einem der vielen Gefängnisse.

Früher wurde das eritreische Regime von Libyens Machthaber Gaddafi finanziert, doch seit dessen Sturz 2011 ist dieser Geldfluss versiegt. Nun versucht Eritrea schon länger, Hilfsgelder von der Europäischen Union zu bekommen. Dank der Flüchtlingskrise hat das Regime dieses Ziel nun offenbar erreicht. Die Brüsseler Diplomaten hoffen wohl, dass die Finanzspritze an die politische Führung den Strom der Flüchtlinge stoppt.

Sich ins Leben zurücktasten

24. August 2015, von Administrator

Aus einem dpa-Bericht über die Arbeit von Wadi für yezidische Flüchtlinge:

Weil das Leid so groß war, ist schon ein kleines Lächeln ein Schritt zurück ins Leben: Im Nordirak versucht Cheman Rashid, jesidischen Mädchen ein wenig Freude zu machen. Die 50-jährige Kurdin ist mit mobilen Teams der Hilfsorganisation Wadi in der Region unterwegs. Jeweils zwei Frauen kümmern sich in Flüchtlingslagern um Jesidinnen, die von Angehörigen der Terrormiliz Islamischer Staat verschleppt worden waren.

„Das Leben ist sehr schwer für sie“, sagt Rashid in einem Gespräch über den Internet-Dienst Skype. „Sie haben zu viel gesehen. Manche wurden vor den Augen der anderen vergewaltigt. Das lässt sich kaum vergessen.“

Wadi hat seinen Sitz in Frankfurt am Main. Der arabische Name bedeutet Flussbett. „Wir wollen Wasser ins trockene Flussbett bringen, damit es wieder grünt“, sagt der Leiter der Hilfsorganisation, Thomas von der Osten-Sacken.

Die Arbeit der drei mobilen Teams in den von Kurden kontrollierten Gebieten im Nordirak begann im September 2014. Sie wird vom Entwicklungshilfeministerium (BMZ) mit 377.000 Euro unterstützt. „Das Vorhaben leistet einen wichtigen Beitrag zur Behandlung von traumatisierten Binnenvertriebenen im Nordirak“, erklärte ein Sprecher des Ministeriums.

Im Juli richtete Wadi zusätzlich ein Tagesbetreuungszentrum in Dohuk ein. „Sie sollen tagsüber eine schöne Umgebung vor Augen haben, nicht ständig das Elend der Flüchtlingslager“, erklärt von der Osten-Sacken. „Sie können dort das Friseurhandwerk erlernen, Handarbeiten machen oder an Computerkursen teilnehmen.“

‘In Südafrika wird mehr getan’

07. August 2015, von Administrator

Über die Zustände in einer Asylunterkunft in Dresden:

Ich hätte nicht gedacht, dass Zustände wie in der Zeltstadt in einem Land wie Deutschland möglich wären. Medizinische und hygienische Mindeststandards werden nicht eingehalten. In einer Stadt wie Dresden, mit einer hervorragenden medizinischen Infrastruktur. Ich habe schon als Medizinstudent in Townships in Südafrika gearbeitet: selbst unter den dortigen Bedingungen wurde mehr dafür getan, den Menschen zu helfen. (…)

 Bei der Unterbringung wurden nicht einmal die Mindeststandards der WHO für Flüchtlingscamps eingehalten, an die man sich normalerweise selbst im Krieg halten müsste. Im Ambulanzcontainer herrscht eine Temperatur von 35 Grad. Medikamente können nicht vernünftig gelagert werden, teils stammt das Material aus im Jahr 2007 abgelaufenen Verbandskästen. Es gibt keine Möglichkeit, Männer und Frauen getrennt voneinander zu untersuchen. Das führt dazu, dass man viele Insassen – denn so muss man die Flüchtlinge angesichts ihrer Unterbringung bezeichnen – gar nicht untersuchen kann. Es gibt zu wenige Toiletten, zunächst waren diese sogar ohne fließend Wasser. Die hygienischen Bedingungen sind sehr schlecht. So konnten sich virale Durchfallerkrankungen und die Krätze ausbreiten. Es fehlte an einfachsten Utensilien: Untersuchungsliegen, Blutdruckmessgeräten, Stethoskopen und sogar an Desinfektionsmitteln. (…)

Im Camp wird unser Grundgesetz nicht eingehalten: das Menschenrecht auf Gesundheit. Das Recht auf Privatsphäre. Die Würde des Menschen. Auch das Kindeswohl ist im Camp aus ärztlicher Sicht in Gefahr. Man muss es so deutlich sagen: es geht um das Leben von Menschen. Viele Flüchtlinge sind erst im Camp krank geworden. Dort spielt sich eine humanitäre Katastrophe ab, während ein paar hundert Meter weiter die Leute am Elbufer liegen.

“Die Bruchlinien gehen mitten durch Kurdistan”

07. August 2015, von Administrator

Interview von Radio Dreyeckland mit Thomas v. der Osten-Sacken zur aktuellen Lage in Kurdistan

Kurz nach seiner schweren Wahlniederlage aber noch immer mit einer ihm freundlichen Regierung provisorisch im Amt hat der türkische Präsident Tayyip Erdogan die Notwendigkeit eines Kurdenkrieges erkannt. Seither jagen sich die Luftangriffe, insbesondere gegen Lager der Partei der Arbeiter Kurdistans (PKK) im Nordirak und werden in der Türkei reihenweise AktivistInnen der prokurdischen Partei der Demokratie der Völker (HDP) festgenommen. Gegen die beiden Co-Vorsitzenden der Partei wurden Ermittlungsverfahren eingeleitet usw. Nun, wie sieht das aus der Sicht von Irakisch Kurdistan aus, wo die Bomben runterkommen, wenn auch bislang nicht überall. Der Präsident der Autonomen Region Irakisch Kurdistan, Masud Barzani ist schon mal auf Distanz zur PKK gegangen und forderte sie auf, zur Vermeidung ziviler Opfer bei den Luftangriffen sein Land zu verlassen. Allerdings denken nicht alle in Kurdistan so wie Barzani. Radio Dreyeckland fragte Thomas von der Osten-Sacken von der Hilfsorganisation Wadi, die seit über 20 Jahren Projekte in Irakisch Kurdistan und anderen Ländern des Nahen Ostens durchführt.

Interview anhören